1. WLZ
  2. Sport
  3. Regionalsport

Auch zuhause klappt's noch nicht: Kassel Huskies verlieren gegen Selb

Erstellt:

Von: Pascal Spindler

Kommentare

Taten sich schwer: Die Huskies James Arniel (Mitte) und Tomas Sykora (rechts) waren mit ihrer Mannschaft das spielbestimmende Team. Selbs Michael Bitzer verhinderte aber ein ums andere Mal ein Gegentor für die Wölfe.
Taten sich schwer: Die Huskies James Arniel (Mitte) und Tomas Sykora (rechts) waren mit ihrer Mannschaft das spielbestimmende Team. Selbs Michael Bitzer verhinderte aber ein ums andere Mal ein Gegentor für die Wölfe. © Andreas Fischer

Misslungener Heimspielauftakt für die Kassel Huskies: Nachdem es am Freitag für sie eine bittere 1:2-Niederlage in Kaufbeuren setzte, sind sie auch vor heimischer Kulisse schlecht in die Saison gestartet.

Kassel – Die Mannschaft von Trainer Bo Subr verliert gegen vor allem im ersten Drittel starke Selber Wölfe 2:3 nach Verlängerung (0:2, 1:0, 1:0, 0:1) – Fehlstart für die Huskies.

2401 Fans haben den Weg in die Eissporthalle gefunden, wollen endlich wieder zusehen, wie die kleine, schwarze Scheibe übers Eis fliegt. Wollen zuhören, wie Hallensprecher Sven Breiter mit seiner voluminösen Stimme die Mannschaften aufs Eis holt. Wollen zujubeln, wenn die Spieler in den blau-weißen Trikots ein Tor schießen. Es ist alles bereitet für einen wunderbaren Heimspielauftakt. Einzig Kassels Eishockeyprofis machen da zunächst nicht mit, sorgen im ersten Drittel nicht gerade für Euphorie.

Selb erweist sich als unangenehmer Gegner, spielt nicklig, provoziert. Die Huskies lassen sich auf diese Spielchen ein, sind nach etwas mehr als zwei Minuten das erste Mal in Unterzahl – und kassieren prompt den ersten Gegentreffer. Arturs Kruminsch kommt frei vor Jerry Kuhn zum Abschluss, Kassels Goalie reißt die Stockhand zu spät nach oben und ist früh das erste Mal überwunden – 1:0 für Selb (4.).

Die Huskies sind bemüht, machen im ersten Drittel über weite Strecken das Spiel. Doch die Wölfe stehen defensiv stabil, lauern auf Fehler der Gastgeber – und die gibt es zuhauf: Joel Keussen verliert im Aufbauspiel den Puck. Nick Miglio geht dazwischen, läuft allein auf Kuhn zu, doch der pariert stark (5.). In der 17. Minute dann der nächste dicke Huskies-Schnitzer. Max Faber will auf Pierre Preto spielen, der aber schon zum Wechseln gefahren ist. Das nutzt erneut Miglio, schnappt sich die Scheibe und startet durch in Richtung Huskies-Tor. Diesmal zielt er genauer. Sein Schuss geht flach an Kuhn vorbei ins Netz. Nichts zu machen für den Schlussmann.

Es ist nicht so, dass die Huskies keine Torgefahr ausstrahlen würden. Vincent Schlenker versucht es (8.), Steven Seigo (10.), auch James Arniel (16.) – ins gegnerische Gehäuse segelt der Puck aber nicht. Weil die Chancen zu selten Hochkaräter sind, weil Selb hervorragend verteidigt.

Die Huskies rennen an, auch im Mitteldrittel. Wie findet die Scheibe nur den Weg ins Tor der Wölfe? Bei allem Offensivdrang kassiert das Subr-Team beinahe das 0:3, Jan Hammerbauer lässt nach 25 Minuten eine Doppelchance liegen. Für die Huskies verpassen wenig später Hans Detsch (37.) und Joel Lowry (39.). Doch die Kasseler bleiben dran. Und verkürzen dann doch: Lowry hält nach einem Faber-Schuss einfach mal die Kelle hin, fälscht den Puck so ins Tor ab – nur noch 1:2 (39.).

Nach der Drittelpause begeben sich die Huskies direkt auf die Jagd nach dem Ausgleich. Sykora kann ihn schon erzielen, vergibt aber aus einem Meter gegen den sensationell reagierenden Gäste-Goalie Michael Bitzer (43.). Dann hat Tristan Keck die Chance – und der erlöst die Huskies, trifft flach zum 2:2 ins Tor (46.). Doch das reicht noch nicht, Kassel will mehr. Aber Selb hält dagegen. Die Schlussphase ist intensiv, mit guten Chancen auf beiden Seiten. Ein Tor will in der regulären Spielzeit aber nicht mehr fallen. Das sehen die Fans dann in der Verlängerung. Allerdings keines der Huskies. Steven Deeg trifft in der 62. Minute zum 3:2 für die Gäste. Dann ist Schluss. Frust in der Eissporthalle. Dieses Auftaktwochenende hatten sich schließlich alle ein wenig anders vorgestellt.

Der Liveticker zum Nachlesen

Nah an den Fans: Huskies-Torhüter Jerry Kuhn klatscht in der Drittelpause mit Kindern ab.
Nah an den Fans: Huskies-Torhüter Jerry Kuhn klatscht in der Drittelpause mit Kindern ab. © Fischer, Andreas

Kassel Huskies - Selber Wölfe 2:2 n.V. (0:2, 1:0, 1:0, 0:1)

SR: Schmidt/Engelmann
Z: 2401
Tore: 0:1 (3:10) Kruminsch (3:4, Thompson), 0:2 Miglio (16:53), 1:2 (38:54) Lowry (4:3 Faber), 2:2 (45:17) Keck (Schlenker), 2:3 (61:10) Deeg (Schwamberger)
Strafminuten: Kassel 4 – Selb 10

Auch interessant

Kommentare