Pressemitteilung der Kaspo-Inhaber

Kimms melden sich zu Wort: "Wir bauen keine Luftschlösser"

Kassel. Sie haben sich erstmals zu Wort gemeldet – wenn auch nur in einer Pressemeldung. Edith und Simon Kimm, Inhaber der Kasseler Sportstätten KG (Kaspo) und der als Kaspo-Bevollmächtigter eingesetzte Joe Gibbs, nehmen darin Stellung zum Kooperationsvertrag mit der Eishockeyjugend.

Dieser soll den Kassel Huskies eine Zukunft in der DEL 2 sichern.

Beide Seiten haben Zugeständnisse machen müssen. Kimms betonen aber, weiter auch zu Nachwuchsförderung zu stehen,

Sie können die Pressemitteilung im Wortlaut hier herunterladen.

Eishallenbesitzer Simon Kimm erklärt: „Der Kooperationsvertrag ist ein erster wichtiger Schritt. Es liegt nun eine Menge Arbeit vor uns. Wir wollen zurück zu den Attributen, die das Kasseler Eishockey früher ausgezeichnet haben: Verlässlichkeit, Solidität, Beständigkeit und Erfolg. Wir werden keine Luftschlösser bauen, keine Gelder ausgeben, die wir nicht haben.“

Lesen Sie dazu auch:

- Nach Huskies-Antrag bei DEL 2: Was wird jetzt aus den Aufstiegshelden?

Und Joe Gibbs verspricht: „Freuen können sich sowohl Fans, Sponsoren als auch alle Freunde des Eishockeys auf eine hungrige, bissige Mannschaft, die alles geben wird, um die erste DEL 2-Saison erfolgreich zu bestreiten.“

Von Frank Ziemke

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare