Entscheidung über Abstieg am Sonntag

Keine Schützenhilfe für KSV: Saarbrücken und Mannheim verlieren Hinspiele

+
Kampf um den Ball: Nach dem 0:1 gegen Uerdingen droht der SV Waldhof Mannheim, wie schon in den vergangenen beiden Jahren, den Aufstieg in die Dritte Liga zu verpassen.

Kassel. Die Hoffnungen der Kasseler Fußball-Familie auf den Klassenerhalt des KSV Hessen in der Regionalliga Südwest haben am Donnerstagabend einen Dämpfer erhalten.

Denn in den Hinspielen der Aufstiegsduelle zur Dritten Liga verloren beide Südwest-Vertreter ihre Partien. Saarbrücken unterlag Bayern-Meister 1860 München 2:3 (1:1) und Mannheim verlor 0:1 (0:0) bei West-Meister Uerdingen.

Zur Erinnerung: Nur wenn sowohl Saarbrücken als auch Mannheim den Aufstieg in die Dritte Liga schaffen, spielt der KSV Hessen auch nächste Saison in der Regionalliga.

Das Spiel der Saarbrücker beginnt mit einem Schock für die nordhessischen Fußballfans: Sascha Mölders bringt 1860 in Führung. Nach 45 Sekunden. Schlechter hätten die Aufstiegsspiele aus KSV-Sicht nicht beginnen können.

Als sich das Spielgeschehen gerade etwas beruhigt, kommt der nächste Rückschlag. Kevin Behrens, Toptorjäger der Saarländer, springt auf Höhe der Mittellinie seinem Gegenspieler mit gestreckten Bein entgegen, trifft ihn und sieht Rot (25.). Ein unrühmlicher Abgang von Behrens, dessen Wechsel zu Zweitligist Sandhausen feststeht. Doch die Hoffnung für den KSV kehrt schnell zurück: In der 44. Minute trifft Tobias Jänicke mit einer traumhaften Direktabnahme zum 1:1.

Die zweite Hälfte beginnt ähnlich wie die erste: Tor für 1860. Nico Karger trifft aus spitzem Winkel (47.). Kurz darauf verpasst Mölders die Vorentscheidung, köpft an einen Pfosten. Der eingewechselte Patrick Schmidt lässt mit seinem Ausgleichstreffer wieder Hoffnung keimen, in Saarbrücken und in Kassel (75.). Doch dann kommt wieder Routinier Mölders, der den 3:2-Endstand erzielt (84.).

„Die Ausgangssituation für das Rückspiel ist sicher nicht optimal, aber vor der Unterzahl war Saarbrücken die bessere Mannschaft“, kommentierte KSV-Trainer Tobias Cramer später das Spiel.

Die ausgeglichene Partie Uerdingen gegen Mannheim endet mit nur einem Tor. Mehr als 18 000 Zuschauer sehen in Duisburg, wo aus Sicherheitsgründen gespielt wird, wie Ex-Bundesligaprofi Maximilian Beister Uerdingen in Führung bringt (75.). KSV-Kapitän Frederic Brill, der 2015 aus Mannheim nach Kassel kam, sieht im Rückspiel noch gute Chancen für seinen Ex-Klub: „Ich hätte Uerdingen dominanter eingeschätzt.“ In den beiden vergangenen Jahren war Waldhof schon in den Aufstiegsspielen gescheitert.

Entscheidung am Sonntag

Das dritte Aufstiegsspiel des Abends gewann Cottbus 3:2 (3:0) bei Weiche Flensburg. Zur Pause führte Cottbus 3:0 nach Toren von Streli Mamba (16.) und Maximilian Zimmer (29., 38.). Christian Jürgensen (68.) und René Guder (89.) trafen noch zum 2:3-Endstand.

Die endgültigen Entscheidungen fallen am Sonntag. Um 14 Uhr wird dann parallel in München, Cottbus und Mannheim um den Aufstieg gespielt. Folgende Sender übertragen die Rückspiele live: BR, RBB, SWR und WDR.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare