Sonntag, 14 Uhr

KSV: Mink setzt gegen Trier auf Kontrolle

Stefan Müller

Kassel. Fußball-Regionalligist KSV Hessen Kassel empfängt am Sonntag Eintracht Trier im Auestadion (14 Uhr).

Matthias Mink ist gewarnt. Am Sonntag empfängt der KSV Hessen Kassel im Auestadion Eintracht Trier (14 Uhr). Und obwohl die Gäste nur auf dem 13. Tabellenplatz der Fußball-Regionalliga stehen, rät der Löwen-Trainer zur Vorsicht. Mink sagt: „Trier ist nicht gerade eine Torfabrik. Aber die Eintracht steht defensiv sehr gut und ist auswärts gefährlich.“ Soll heißen: Die Gäste haben auf fremden Plätzen schon für die eine oder andere Überraschung gesorgt.

Lesen Sie auch

Boris Becker mit Trier im Auestadion zu Gast

Gleichwohl weiß Mink um die Heimstärke seiner Mannschaft. „Wir wollen die positive Serie aufrechterhalten“, sagt er. Im besten Fall macht der KSV das halbe Dutzend an Heimsiegen voll. Dabei setzt Mink auf Kontrolle. Nicht wie zuletzt in Kaiserslautern, „als wir in der zweiten Hälfte zu wenig Ballbesitz hatten und dem Gegner zu viel Platz im Zentrum gewährten“.

Für Stabilität soll zudem die Viererkette sorgen, die zuletzt „gut gearbeitet hat“, wie Mink findet. Das heißt auch, dass aller Voraussicht nach Ingmar Merle auf rechts auflaufen wird. Stefan Müller und Steffen Friedrich bilden die Innenverteidigung. „Wir müssen ja nicht ständig rotieren“, sagt Mink. (lip)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare