Bitteres Unentscheiden

KSV spielt gegen Kaiserslautern 1:1 - Gegentor kurz vor Schluss

Kaiserslautern. Bitter für die Löwen: Kurz vor Spielende hat sich der KSV Hessen Kassel den Auswärtssieg gegen den 1. FC Kaiserslautern II noch aus der Hand nehmen lassen. In der 89. Minute mussten die Löwen den Ausgleich hinnehmen.

So endete am Sonntag die Partie der Fußball-Regionalliga im Fritz-Walter-Stadion 1:1 (0:1).

Natürlich war die Elf von Trainer Matthias Mink ob des späten Gegentreffers enttäuscht. Greifbar nah schien der dritte Auswärtserfolg des KSV zu sein, der in der bewegten Schlussphase gegen die anstürmenden Pfälzer defensiv eigentlich solide und sicher agierte. „Wir hatten Möglichkeiten, das 2:0 zu machen“, bemerkte Mink nach dem Schlusspfiff und beklagte die mangelnde Konsequenz im Abschluss.

Gegen die zurzeit schwächelnden Lauterer erwischten die Löwen den besseren Start. Sie zeigten sich als die Zweikampfstärkeren und inszenierten in der ersten Viertelstunde einige gute Angriffe. So sorgte Sebastian Schmeer nach Tim Philipp Brandners Flanke bereits in der neunten Minute für Gefahr im FCK-Strafraum. Doch ebenso wie wenig später seinen Teamkollegen Tobias Damm und Tobias Becker (10./11.) gelang ihm der Abschluss nicht.

Diese gute Phase der Gäste ging zu Ende, als der starke Ex-Löwe Mario Pokar mit einem Freistoß aus 25 Metern Kevin Rauhut prüfte. Der KSV-Keeper zeigte sich auf dem Posten und parierte den strammen Schuss. Gleiches gelang ihm zwei Minuten später, als er Pokars Distanzknaller mit den Fingerspitzen über die Latte lenkte. Der FCK kam besser in die Partie, ohne aber zwingende Aktionen herauszuspielen.

Beide Teams agierten fahrig und produzierten eine Menge Abspielfehler. Umso überraschender war es, dass der KSV kurz vor dem Ende der ersten Hälfte noch in Führung ging. Der fleißige Sergej Evljuskin passte den Ball im Strafraum zu Shqipon Bektashi, der aus zentraler Position ziemlich unbedrängt per Flachschuss den Führungstreffer zum 1:0 erzielte (41.).

Nach dem Seitenwechsel begannen die Pfälzer sehr stürmisch und trafen nach einem von Pokar eingeleiteten Angriff durch Jakub Swierczok auch ins Tor des KSV – doch Schiedsrichter Patrik Meisberger entschied zurecht auf Abseits.

Da die Gastgeber fortan riskanter spielten und die Offensivbemühungen erhöhten, eröffneten sich den Nordhessen gute Konterchancen. So hätte Bektashi in der 72. Minute mit seinem zweiten Treffer die Partie vorzeitig entscheiden können. Nur noch den gegnerischen Schlussmann Raphael Sallinger vor sich, brachte er aber den Ball nicht im Netz unter. Was ihm nicht gelang, schaffte in der 89. Minute Swierczok, der aus kurzer Entfernung per Kopf das 1:1 erzielte. Dabei profitierte der FCK-Stürmer von einem Schnitzer von KSV-Keeper Rauhut, der bis dahin ein tadelloses Spiel absolviert hatte.

Fotos vom Spiel

KSV spielt 1:1 in Kaiserslautern - Gegentor in der Nachspielzeit

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Christian Hedler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare