KSV bleibt nach 1:1 gegen Mainz II Tabellenführer

+
KSV bleibt nach 1:1 gegen Mainz II Tabellenführer

Kassel. Der KSV Hessen Kassel bleibt Tabellenführer der Fußball-Regionalliga. Allerdings verpassten die Löwen am Samstag vor 3100 Zuschauern im heimischen Auestadion einen wichtigen Sieg im Kampf um die ersten beiden Plätze, die am Ende der Saison berechtigen, an den Aufstiegsplayoffs teilzunehmen.

Gegen die Reserve von Mainz 05 gab es ein 1:1. Ganz bitter: Das Tor der Gäste fiel in der 90. Minute. Lucas Röser glich die Führung aus, für die Christian Henel in der 55. Minute gesorgt hatte. Die kämpferisch einwandfreie Leistung des KSV wurde somit nur unzureichend belohnt.

Immerhin: Die beiden Hauptkonkurrenten im Kampf um die Playoff-Plätze spielten ebenfalls nur unentschieden: Kaiserslautern II erreichte zu Hause ein 0:0 gegen Trier, und Elversberg kam gegen Freiburg II vor eigenem Publikum nicht über ein 1:1 hinaus. Dass diese Partie der Löwen gegen Mainz II aber keine leichte Aufgabe werden würde, deutete sich früh an. Der Gegner aus dem unteren Tabellenmittelfeld zeigte eine gute Spielanlage und trat nach fünf Partien ohne Niederlage überaus selbstbewusst auf.

Einer tat sich besonders hervor: Nej Daghfous, der in Kassel geboren wurde und einst beim KSV Baunatal aktiv war. Ihm bot sich in der 11. Minute die größte Möglichkeit der ersten Halbzeit. Nach seinem Kopfball reagierte Carsten Nulle im KSV-Tor allerdings prächtig.

Der KSV ließ sich anmerken, dass die letzten Begegnungen Kraft gekostet haben müssen: Nach drei 1:0-Siegen in der Fremde fehlte diesmal im heimischen Auestadion zunächst ein wenig Pepp – vor allem in der Vorwärtsbewegung. Oft rückten die Abwehr- und Mittelfeldspieler nicht schnell genug auf.

Wirklich gefährliche Situationen kamen so kaum zustande. Die beste Gelegenheit hatte noch Nico Hammann, der nach einem Freistoß aus 22 Metern Gäste-Torwart Christian Mathenia zu einer Glanzparade zwang. Viel mehr Möglichkeiten gab es nicht im ersten Durchgang.

Zu erwähnen bleibt die frühe Auswechslung von KSV-Mittelfeldspieler Jonas Marz, der mit einer Sprunggelenksverletzung den Platz verlassen musste. Für ihn kam Gabriel Gallus, der diesmal zunächst wieder Christian Henel hatte weichen müssen.

Zur Pause musste sogar auch der zweite KSV-Sechser verletzt raus: Viktor Riske ersetzte Enrico Gaede, der sich zuvor immer wieder an den Oberschenkel gefasst hatte und behandelt werden musste. Der KSV aber haderte nicht, er kämpfte weiter – und er kämpfte sich jetzt immer mehr in diese Partie. Vielleicht ist gerade das die Kunst einer Spitzenmannschaft: irgendwie ins Spiel zu finden, auch wenn es lange Zeit eher zäh läuft.

Das Tor zum 1:0 in der 55. Minute zumindest drückt den Willen aus, den die Löwen derzeit verkörpern. Über die rechte Seite setzte sich Sebastian Schmeer durch, er gab nach innen, wo Christian Henel die ganze Energie seines Körpers einsetzte, um vor seinem Gegenspieler am Ball zu sein. Er schaffte es – und traf. Danach kombinierte der KSV sicherer, die Zuschauer begleiteten nun selbst gelungene Pässe mit viel Beifall.

Allerdings musste bis zum Schluss gezittert werden. Mainz kam noch einmal auf - und bei strömendem Regen noch zum 1:1, nachdem sich die Löwen zum Schluss doch etwas zu sehr haben in die Defensive drängen lassen. Lange ärgern dürfen sich die Löwen nicht über diesen späten Ausgleich. Schon am Dienstag steht das nächste Heimspiel an - gegen Hoffenheim II (Anpfiff: 18.30 Uhr). Enrico Gaede wird dann wohl wieder fit sein, bei Jonas Marz sieht es dagegen nicht so gut aus. (hag)

KSV: Nulle – Hammann, Rahn, Stefan Müller, Becker – Gaede (46. Riske), Marz (18. Gallus)- Schmeer, Pinheiro, Mayer – Henel (76. Henel)

Mainz II: Mathenia – Schmitt, Bungert (46. Kalig), Weil, Felix Müller – Saller (67. Schlik), Knopp (74. Röser), Jeffrey, Rossbach – Daghfous, Sliskovic

Schiedsrichter: Beck (Künzelsau) –

Zuschauer: 3100

Tore: 1:0 Henel (55.), 1:1 Röser (90.)

Gelbe Karten: Bungert, Schlik, Kalig

KSV bleibt nach 1:1 gegen Mainz II Tabellenführer

 

Hier der Ticker noch einmal zum Nachlesen:

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare