KSV Hessen Kassel: Vor dem Saisonstart am Samstag erster Auftritt im Auestadion

Löwen: Letzter Härtetest gegen Lotte

KSV-Trainer Mirko Dickhaut. Foto: Fischer

Kassel. Nach dem 17:0-Schützenfest gegen den Gruppenligisten Eintracht Baunatal wird es nun langsam ernst für den Fußball-Regionalligisten KSV Hessen Kassel. Am Samstag trifft die neuformierte Mannschaft von Mirko Dickhaut auf einen Gegner deutlich anderen Kalibers.

Um 14 Uhr geht es bei der Generalprobe für die neue Saison gegen die Sportfreunde Lotte. Der Regionalligist aus Norddeutschland spielte in der vergangenen Saison lange Zeit um den Aufstieg in der Westgruppe mit und gilt als einer der Favoriten für die kommende Saison.

„Ein sehr ambitionierter Gegner. Das wird für uns ein Härtetest wie das Spiel gegen Halle“, sagt Trainer Dickhaut. Entsprechend dürfen die Fans - der Eintritt beträgt auf allen Plätzen fünf Euro, geöffnet sind Nord- und Osttribüne - eine KSV-Aufstellung erwarten, die tendenziell auch die erste Elf für den Saison-Auftakt stellen wird. Klar ist jedenfalls, dass die Löwen mit zwei Stürmern in die neue Spielzeit gehen werden. „Die Entscheidung wurde mir von den Spielern abgenommen. Thorsten Bauer und Tobias Damm harmonieren so gut, dass dies die logische Lösung ist“, sagt Dickhaut.

Wie schon in Baunatal werden die Gastgeber erneut auch zwei Akteure mit Gastspieler-Erlaubnis im Aufgebot haben. Gut möglich, dass Innenverteidiger Mario Neunaber von Beginn an dabei ist. Dickhaut zeigt großes Interesse am Wuppertaler Innenverteidiger: „Ich bin guter Dinge, dass das klappen kann“, sagt er. Der ehemalige Regensburger Sebastian Kreis hält sich beim KSV fit, wird wohl ebenfalls zum Aufgebot gehören. Fehlen wird nur Verteidiger Michael Zepek. Vor allem bei den neuen Akteuren im Löwen-Dress herrscht bereits Freude auf den ersten Auftritt der Saison im Auestadion, in dem die neue Haupttribüne zur echten Attraktion wird. „Wir hoffen, dass in dieser Saison alles passt“, sagt Mirko Dickhaut. Und verspricht: „Wir wollen Begeisterung entfachen.“

Von Frank Ziemke

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare