Noch einmal Vollgas vor der Pause

Melsungens Handballer empfangen ab 20.30 Uhr Stuttgart

Felix Danner
+
Felix Danner

Der Monat März ist was für Motorsport-Freunde. Traditionell beginnt die Formel-1-Saison in den ersten Frühlingswochen. Doch rasant und imposant waren im März auch die Auftritte der MT Melsungen.

Sollten sie am Samstag ab 20.30 Uhr in der Kasseler Rothenbach-Halle auch die Begegnung mit dem TVB Stuttgart für sich entscheiden, stünden für diesen Monat drei Siege aus drei Spielen zu Buche und die Mannschaft würde sich mit einem guten Gefühl in eine dreiwöchige Wettkampfpause verabschieden. Umso mehr, als Verfolger Berlin am Donnerstagabend die nächste Niederlage im Kampf um Rang fünf einstecken musste.

„Wir wollen noch einmal Vollgas geben“, verspricht Kreisläufer Felix Danner. Dass die MT auch im höchsten Tempo gegen Stuttgart über das Feld rasen kann, dafür müssen einige Vorgaben erfüllt werden:

- Turbo einschalten: Die MT nahm zuletzt mächtig Geschwindigkeit auf – es gab viele leichte Tore aus dem schnellen Gegenstoß. Die Basis dafür: eine sichere Deckung. „In der Abwehr sind wir ziemlich gefestigt“, bemerkt Trainer Heiko Grimm. Hinzu kam eine deutlich Steigerung der beiden Schlussleute Nebojsa Simic und Johan Sjöstrand. „Auf dem Weg zu einer Spitzenmannschaft brauchen wir starke Torhüterleistungen, und wir haben zwei sichere Keeper“, stellt Grimm fest. Beim 29:26 am vergangenen Sonntag in Leipzig war Simic nur schwer zu überwinden. Nun gilt es, daran anzuknüpfen und den Turbo einzuschalten. „Wir haben eine gute Stimmung im Team“, erklärt der Montenegriner zuversichtlich, „und Heimspiele geben mir eine Extra-Portion Motivation.“

- Werkstattbesuch vermeiden: Die Melsunger werden in dieser Saison personell arg gebeutelt. Gleich vier Stammkräfte fehlen: Julius Kühn, Marino Maric, Domagoj Pavlovic und Tobias Reichmann. Zu Beginn dieser Woche fielen auch noch Danner (Migräne), Johan Sjöstrand und Michael Müller (beide grippaler Infekt) aus. Doch das MT-Auto rollt in der Bundesliga ungebremst weiter – kein Fall für die Werkstatt.

„Ich habe noch genügend Kraft im Tank“, erklärt Danner. Durch den Ausfall Marics in Abwehr und Angriff ist der dienstälteste Melsunger Profi seit Monaten besonders gefordert. „Wir achten sehr darauf, dass die Belastung gut verteilt wird“, sagt der 33-Jährige. Punktuell können Kapitän Finn Lemke, Philipp Müller und Timm Schneider für ihn am Kreis eingesetzt werden.

- Reifenwechsel vorbereiten: Im Anschluss an die Partie gegen Stuttgart macht die Bundesliga Pause – wegen des DHB-Pokalfinales in Hamburg und der EM-Qualifikation. Erst am 20. April (Ostersamstag) geht es für die MT beim Bergischen HC weiter. In diesen drei Wochen kann sich Melsungen auf die letzte Phase der Saison einstimmen – und damit sozusagen die Sommerreifen aufziehen. Zuvor soll noch ein weiteres Erfolgserlebnis im Kampf um einen Platz im Europacup her.

„Früher in dieser Saison haben wir oft mal überdreht. Jetzt haben wir eine gewisse Ruhe und halten uns an das Konzept“, lobt Felix Danner die Entwicklung der Mannschaft. Ein dickes Kompliment zollt er dem zurzeit überragenden Spielmacher Lasse Mikkelsen. Mit dem Regisseur sowie dessen dänischem Landsmann Simon Birkefeldt fährt Danner immer gemeinsam zum Training und aus Melsungen zu den Spielen nach Kassel. Auch heute Abend wieder – in der Hoffnung auf einen gelungenen Abschluss des Handball-Monats März. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare