Handball-Bundesliga: MT unterliegt beim Rekordmeister THW Kiel 18:32

Melsunger ohne Chance

Kein Durchkommen für die Melsunger: Dimitrios Tzimourtos (in Rot) versucht sich gegen die Kieler Abwehr mit Hendrik Lundström und Igor Anic (rechts) durchzusetzen. Foto: Klahn

Kiel. Es kam, wie es kommen musste. Die Bundesliga-Handballer der MT Melsungen haben gestern Abend beim Rekordmeister THW Kiel mit 18:32 (6:14) verloren. 10 250 Zuschauer in der ausverkauften Sparkassen-Arena sahen eine stark ersatzgeschwächte Mannschaft aus Nordhessen, die nur in den ersten Minuten mit den Gastgebern mithalten konnte.

Bis zum zwischenzeitlichen 4:5 (10. Spielminute) verlief die Begegnung ausgeglichen, danach kippte sie. Melsungen blieb 14 Minuten lang ohne Torerfolg. Die Gastgeber hingegen trafen fast nach Belieben und zogen auf 14:6 (29.) davon. Lediglich Nenad Vuckovic, der vier der sechs Melsunger Treffer bis zum Seitenwechsel machte, und Torhüter Mario Kelentric verhinderten einen noch höheren Rückstand.

Dabei konnte die MT sogar noch von Glück sagen, dass sie nicht auch noch auf Kreisläufer Felix Danner verzichten musste. Er hatte sich an der Schulter verletzt und musste minutenlang außerhalb des Spielfeldes behandelt werden, konnte dann aber weiterspielen. Auch Alexandros Vasilakis wurde während des Spiels mehrmals behandelt.

Kiel mit vielen Wechseln

Die Kieler taten derweil nur das Notwendigste und nutzten die Partie in Halbzeit zwei zu Trainings- und Reha-Zwecken. THW-Coach Alfred Gislason wechselte viel und gab lange verletzten Spielern wie beispielsweise Ersatztorhüter Andreas Palicka die Gelegenheit, Spielpraxis zu sammeln. Auch Nachwuchsspieler wie der erst 18-jährige Hendrik Pekeler durften ran.

Melsungen, am Ende stehend k.o., hatte den Angriffen nichts mehr entgegenzusetzen. Auch Torhüter Robert Lechte, der zehn Minuten vor dem Abpfiff eingewechselt wurde, konnte nicht mehr viel ausrichten. Am Ende bilanzierte MT-Spieler Thomas Klitgaard deshalb: „Uns war klar, dass wir mit dieser Mannschaft keine Chance in Kiel haben würden. Unser Ziel war es, die Niederlage in Grenzen zu halten. Es war am Ende gut, dass Kiel so viel gewechselt hat, sonst hätten wir mit 25 Toren Rückstand verloren.“

• Tore für die MT: Vuckovic 5, Schöngarth 5, Klitgaard 4, Danner 2, Tzimourtos 1, Tellander 1

Von Wolf Paarmann

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare