Bittere Kopie des Hinspiels

MT verliert nach schwacher erster Halbzeit

+
Drei gegen einen: Melsungens Felix Danner (rotes Trikot) wird hier von den Großwallstädtern verteidigern (von links) Csaba Szücs, Jens Tiedtke und Sverre Jakobsson bedrängt. 

Kassel. Es war eigentlich wie im Hinspiel - nur noch viel schlimmer. Gemeint ist die Partie des Handball-Bundesligisten MT Melsungen, der sich dem TV Großwallstadt wie im ersten Vergleich nach einer schwachen Halbzeit recht knapp geschlagen geben musste.

Da die Nordhessen aber ein paar Tage zuvor mit einem verdienten Erfolg in Balingen aufhorchen ließen und diesmal personell nahezu aus dem Vollen schöpfen konnten, verdiente das 26:29 (9:18) der Melsunger in eigener Halle eher das Attribut Pleite denn Niederlage.

Aufzeichnung:

Hören Sie rein:

Angesichts einer ersten Halbzeit, in der die Hausherren ab der fünften Minute viel falsch und ganz wenig richtig machten. Zwei Klasseparaden von Torwart Mario Kelentric gegen Steffen Weinhold und Stefan Kneer, zwei Tore von Nenad Vuckovic - und dann kam lange nichts Gutes von der MT.

Innerhalb kürzester Zeit wuchteten Thomas Klitgaard, Savas Karipidis und Alexandros Vasilakis jeweils einmal den Ball an den Pfosten. "Wir haben die Bälle nicht reingemacht und waren geschockt", erklärte Kreisläufer Felix Danner den Lähmungszustand, in dem sich er und seine Kollegen befanden.

Selbst als Melsungens Coach Ryan Zinglersen nach einer Auszeit in der 13. Minute (3:8) für Vuckovic, Klitgaard und Franck Junillon mit Vladica Stojanovic, Danner und Grigorios Sanikis drei frische Kräfte brachte, nahm das Spiel der Gastgeber keine Fahrt auf.

Ganz anders die Gäste, die von ihrem Trainer Michael Biegler hervorragend eingestellt waren. "Unsere Abwehr hat sich von den guten Einzelspielern des Gegners nicht auseinanderdividieren lassen", stellte Biegler erfreut fest. Aus einer kompakten Deckung mit einem sicheren Schlussmann Mattias Andersson entwickelte der TVG ein cleveres Angriffsspiel. Bezeichnend für die Kräfteverhältnisse, dass die Mainfranken in Unterzahl auf 11:3 erhöhen konnten.

"Nach dem Wechsel ging es für uns nur noch um die Ehre", räumte Zinglersen freimütig ein. Zwar brachten seine Schützlinge den Gegner nicht mehr ernsthaft in Gefahr, sie hatten aber noch ein paar gelungene Aktionen im Angriff. Wie etwa beim Treffer zum 13:20, als Klitgaard nach einem schnellen Vorstoß vom Zuspiel Vuckovics profitierte.

Auch das 16:24 entsprang einem Konter, als Kelentric mit einem weiten Ball Linksaußen Daniel Tellander einsetzte, der klug in die Mitte passte, wo der durchaus überzeugende Danner gekonnt abschloss. Zwei von wenigen Tempogegenstößen, die die Melsunger verzeichneten.

Als die Begegnung längst entschieden, betrieben die MT-Handballer noch ein bisschen Ergebniskosmetik. Eben ganz wie im Hinspiel, als sie auch früh zurücklagen, ehe unterm Strich eine 24:26-Niederlage stand.

Von Björn Mahr

Tore MT: Schöngarth 3, Junillon 2, Klitgaard 4, Tellander 1, Tzimourtos 2, Vasilakis 1, Stojanovic 1, Danner 2, Sanikis 1, Karipidis 1, Vuckovic 8/1. (bjm)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare