Handball

MT Melsungen trotzt allen Ausfällen: "Jetzt sind wir im Fluss"

Freut sich über die aktuelle Entwicklung der MT: Melsungens Linksaußen Michael Allendorf.
+
Freut sich über die aktuelle Entwicklung der MT: Melsungens Linksaußen Michael Allendorf. ARCHIVFoto: Dieter Schachtschneider

Die Handballer der MT Melsungen trotzen derzeit allen Ausfällen, haben einen guten Lauf. Am Samstag (20.30 Uhr) streben sie im Heimspiel gegen Stuttgart den dritten Sieg in Serie an.

Linksaußen Michael Allendorf sagt: "Jetzt sind wir im Fluss." Vor dieser Bundesliga-Saison hegte Handballer Michael Allendorf die Hoffnung, dass er mit der MT Melsungen in einen Fluss kommt – also dass er und seine Kollegen von einer (Erfolgs-) Welle getragen werden. „Jetzt“, sagt Allendorf, „haben wir dieses Ziel erreicht. Wir sind im Fluss.“ Neun Spieltage vor Rundenende macht die MT einen stabilen Eindruck und kann mit einem Heimerfolg am Samstag ab 20.30 Uhr (Rothenbach-Halle Kassel) gegen den TVB Stuttgart einen gelungenen März abschließen. Zwei Siege aus zwei Spielen hat die Mannschaft von Trainer Heiko Grimm bislang vorzuweisen.

„Wir schauen nicht viel auf die Tabelle. Aber wenn wir den fünften Platz bis zum Schluss behalten sollten, wäre dies eine bemerkenswerte Leistung“, erklärt Allendorf mit Blick auf das unsägliche Verletzungspech des MT-Teams in dieser Spielzeit. Er lobt etwa den jungen Dimitri Ignatow, der beim 29:26 in Leipzig den kurzfristig ausgefallenen Tobias Reichmann hervorragend ersetzte. Und er zollt Regisseur Lasse Mikkelsen gehörigen Respekt: „Aus jedem Klumpen macht er aktuell etwas Gold.“

Zurzeit stehen die Nordhessen nach 25 Punktspielen bei 32 Pluspunkten. Das ist die zweitbeste Ausbeute seit dem Erstliga-Aufstieg 2005. „Das war nicht zu erwarten“, stellt Trainer Grimm fest, „das Lob gebührt vor allem der Mannschaft. Sie lässt sich auch von Verletzungen nicht aus dem Tritt bringen und hat sich das Selbstvertrauen hart erarbeitet.“ Nur in der Serie 2015/16, als die Nordhessen bis auf Rang vier vorstießen, war die MT Melsungen zu diesem Zeitpunkt noch erfolgreicher: 37 Zähler standen damals zu Buche.

"Das Wichtigste ist, dass wir als Mannschaft gut spielen"

Allendorf selbst kam in den vergangenen Wochen kaum zum Einsatz. Erst war er verletzt, dann wurde Neuzugang Yves Kunkel immer besser. „Natürlich möchte jeder spielen. Aber das Wichtigste ist“, betont der 32-Jährige, „dass wir als Mannschaft gut spielen.“ Und zurzeit ist die MT im Fluss. Ganz uneingeschränkt möchte Grimm dies allerdings nicht bestätigen: „Es sind erst zwei Siege in Folge. Wenn wir auch noch die nächsten drei Spiele gewinnen, dann können wir gern von einem Lauf reden.“

Am Samstag steht erst einmal ein schweres Heimspiel gegen Stuttgart an. Die lautstarke Unterstützung der Fans ist der MT in der Kasseler Rothenbach-Halle gewiss. 4000 der 4300 Karten sind bereits verkauft. Wer dabei also live dabei sein möchte, muss sich sputen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare