Kleinschüler drehen Partie – Knaben 0:17

Eishockeyjugend: 7:4 nach 3:4-Rückstand

Kassel. Zwei Siege, vier Niederlagen: Die Bilanz der Eishockeyjugend Kassel (EJK) vom vergangenen Wochenende fällt durchwachsen aus. Die Jugend wehrte sich lange gegen den Bundesliga-Primus aus Essen: Am Ende musste das Team von Jesse Panek jedoch eine 1:6 (1:2, 0:2, 0:2)-Niederlage hinnehmen.

Lasse Bödefeld brachte die EJK in der zwölften Minute mit 1:0 in Führung. Zwar spielte Kassel auch in der Folge lange auf Augenhöhe mit, die Roosters waren insgesamt jedoch ausgebuffter und nutzten ihre Chancen konsequent.

Die Schüler spielten zweimal gegen die Preußen Berlin: Der erste Vergleich ging mit 2:8 (0:3, 0:1, 2:4) verloren. Trotz kämpferisch starker Leistung musste die EJK die Überlegenheit der Hauptstädter anerkennen. Die beiden Tore erzielten Luca Rinke und Ruben Weitzer.

Am nächsten Morgen traten die Schüler in gewohnter Formation an (am Tag zuvor hatte ein Block bei der Jugend ausgeholfen). Prompt setzten sie sich 5:2 (1:1, 2:0, 2:1) durch. Den frühen Rückstand glich Yannik Valenti in der siebten Spielminute aus. Fortan nutzte die EJK fast alle Powerplay-Situationen konsequent: Tim Lucca Krüger (3) und Valenti (1) schossen den klaren Sieg heraus.

Chancenlos waren die Knaben in der NRW Liga-Partie gegen die Kölner Haie: Kassel unterlag 0:17 (0:7, 0:8, 0:2). Nach dem Blitzstart der Gäste, die bis zur siebten Minute fünf Treffer erzielten, war die Luft raus.

Fulminantes Schlussdrittel

Andersherum lief es bei den Kleinschülern in der NRW-Liga B: Dank eines fulminanten Schlussdrittels setzten sie sich mit 7:4 (2:1, 1:3, 4:0) in Krefeld durch.

Die Ice Cats mussten sich in der NRW-Bezirksliga mit 2:9 (0:1, 1:3; 1:5) bei den Dinslaken Kobras geschlagen geben. Die beiden Tore für Kassel erzielten Kerstin Bender und Simone Vogel. (ca)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare