Melsunger Handballer blicken positiv nach vorn

MT-Sieg gegen Lübbecke ein erster kleiner Schritt

+
Abklatschen nach einem guten Auftritt: die Melsunger Marino Maric (links) und Tobias Reichmann.

Kassel. Die gute Leistung der MT Melsungen im Heimspiel gegen den TuS N-Lübbecke nährt die Hoffnung, dass der nordhessische Handball-Bundesligist noch einiges in den nächsten Wochen bewegen kann. 

Das Lob kam aus berufenem Munde. „Wenn du weniger als 20 Gegentore kassierst, dann hat die Hintermannschaft einen guten Job gemacht“, sagte Finn Lemke, „auch wenn der Kontrahent einen schlechten Tag hatte.“ Der verletzte Abwehrchef des Handball-Bundesligisten MT Melsungen musste die Begegnung gegen den TuS N-Lübbecke aus dem Zuschauerraum verfolgen und freute sich nach dem 27:16-Erfolg seines Teams vor allem über die entschlossene Deckungsarbeit: „Lübbecke kam mit unserer 5:1-Formation nicht klar. Uns ist es immer wieder gelungen, die Anspiele zu unterbinden.“

Souverän entledigte sich der Favorit der Pflichtaufgabe – aber war es auch der Anfang zu einem großen Melsunger Schlussspurt? Ein erster kleiner Schritt ist gemacht. „Heute war es eine gute Leistung“, resümierte Manager Axel Geerken, der zuletzt durchaus kritisch die Entwicklung in dieser Saison betrachtete. Rundum zufrieden war Geerken indes nicht: „Wir haben allerdings auch noch einige einfache Fehler gemacht.“ Im wichtigen Auswärtsspiel am Ostersonntag ab 15 Uhr (Sky) bei der TSV Hannover-Burgdorf wird sich die MT so leichte Ballverluste wie teilweise gegen die Ostwestfalen nicht erlauben dürfen.

„Wir hätten uns früher freispielen können“, räumte Trainer Michael Roth ein. Speziell in der ersten Viertelstunde lief es im Angriff noch nicht rund. Erst mit einer klaren Führung im Rücken zeigte Melsungen seine Klasse. Wie in der 50. Minute: Nach klugem Zuspiel von Kapitän Michael Müller traf Johannes Golla im Fallen zum 25:13.

Zog ein positives Fazit: MT-Manager Axel Geerken. 

4115 Zuschauer in der Kasseler Rothenbach-Halle quittierten die engagierte Vorstellung der MT-Profis mit viel Beifall. „Für uns ist die Saison definitiv nicht beendet“, sagte Rechtsaußen Tobias Reichmann, „wir haben noch acht Spiele und wollen mit einem guten Gefühl aus der Serie gehen.“ Auch der starke Torwart Nebojsa Simic unterstrich den Ehrgeiz der Mannschaft: „Durch die bittere Niederlage zuvor gegen Göppingen kam viel Stress rein. Ich bin mir aber sicher, dass wir noch lange nicht am Ende sind.“

Fotos zum Spiel MT Melsungen gegen TuS N-Lübbecke

Umso mehr, als sich die personelle Situation entspannt hat. Lemke war der einzige Spieler, der wegen hartnäckiger Oberschenkelprobleme nicht zur Verfügung stand. „Das Ziel für meine Rückkehr bleibt Hannover“, betont der Hüne. Er hofft, dass er in dieser Woche wieder voll einsteigen kann. Nächste Woche stehen auch Länderspiele in Leipzig und Dortmund gegen Serbien auf dem Plan.

Mit Lemke wäre die MT Melsungen im Bundesliga-Spiel Hannover schwerer ausrechenbar. So käme eine 6:0-Deckung in Betracht – auch wenn die 5:1-Variante gegen Lübbecke gut funktionierte.

Ergebnisse, Tabellen, Statistiken zur Handball-Bundesliga

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare