1. WLZ
  2. Sport
  3. Regionalsport

Vor MT Melsungen gegen TSV Hannover-Burgdorf: Trainer Roberto Garcia Parrondo im Interview

Erstellt:

Von: Björn Mahr

Kommentare

Engagiert an der Seitenlinie: MT-Trainer Roberto Garcia Parrondo. Dahinter von links: Florian Drosten, Andre Gomes, Ben Beekmann und Julian Fuchs.
Engagiert an der Seitenlinie: MT-Trainer Roberto Garcia Parrondo. Dahinter von links: Florian Drosten, Andre Gomes, Ben Beekmann und Julian Fuchs. © Andreas Fischer

Vor dem Heimspiel der MT Melsungen am Sonntag ab 16.05 Uhr gegen die TSV Hannover-Burgdorf haben wir mit MT-Trainer Roberto Garcia Parrondo gesprochen, der seit fast einem Jahr bei den Nordhessen tätig ist.

Kassel – Seit fast genau einem Jahr ist Roberto Garcia Parrondo Trainer des Handball-Bundesligisten MT Melsungen. Im September 2021 löste er den Isländer Gudmundur Gudmundsson als Coach der Nordhessen ab. Seinen ersten Sieg als MT-Coach errang er im vergangenen Herbst bei der TSV Hannover-Burgdorf. Morgen ab 16.05 Uhr empfängt er mit der MT in der Kasseler Rothenbach-Halle das Team aus Hannover. Wir haben mit Parrondo nicht nur über die anstehende Aufgabe, sondern auch seine bisherige Zeit in Nordhessen gesprochen.

Wie zufrieden sind Sie mit Ihrem ersten Jahr bei der MT?

Als ich hierher kam, war es ein großer Schritt, eine große Veränderung für mich, genauso aber auch für die Spieler und den Verein. Ich bin wirklich zufrieden. Wir haben große Ambitionen, wir wollen einen guten Job machen und planen eine gemeinsame Zukunft – und das ist das Wichtigste. Wir haben ein Projekt, aber da sind wir erst am Anfang.

Das klingt, als seien Sie in der Region richtig angekommen. Wie lebt es sich in Kassel?

Die ganze Familie ist glücklich. Wir haben in den vergangenen zehn, zwölf Jahren in unterschiedlichen Städten und Ländern gelebt. So sind wir es gewohnt, umzuziehen. Natürlich vermissen wir Spanien, unser Heimatland. Da leben Familie, Verwandte und Freunde. Aber meine Töchter, meine Frau und ich fühlen uns in Kassel wohl.

Haben Sie schon ein paar Lieblingsplätze gefunden?

Wir sind gern in der Innenstadt unterwegs. Allerdings gehen wir auch nicht selten im Bergpark Wilhelmshöhe spazieren, hinauf zum Herkules. Es gibt verschiedene nette Lokale, die wir regelmäßig besuchen. Wenn ich in einem spanischen Restaurant wie dem El Erni bin, dann kann ich relaxen und für drei, vier Stunden vom Handball abschalten.

Ihr erster Sieg in der Bundesliga war vor gut einem Jahr in Hannover. Inwieweit war es ein besonderer Moment?

Allendorf mit Entwicklung des Teams zufrieden

3:3 Punkte haben die Melsunger auf ihrem Konto. „Es könnte besser, aber auch schlechter sein“, sagt MT-Sportdirektor Michael Allendorf, „ich bin auf jeden Fall zufrieden, wie sich das Team entwickelt hat.“ Die Gäste aus Hannover holten schon einen Zähler mehr, kassierten aber vor eine Woche eine klare 25:35-Heimniederlage gegen Flensburg. Die zuletzt fehlenden TSV-Kräfte Filip Kuzmanovski, Marius Steinhausen und Branko Vujovic dürften wieder dabei sein. Karten gibt es ab 14.30 Uhr an der Tageskasse.

Daran habe ich damals selbst gar nicht so gedacht. Und wenn man mich jetzt nicht darauf angesprochen hätte, hätte ich es auch gar nicht gewusst. Aber okay: Das ist nun eine schöne Erinnerung.

Was erwarten Sie von der Partie am Sonntag?

Wir haben vollen Fokus auf das nächste Heimspiel. Hannover hat vieles verbessert. Die Mannschaft hat großartige Spieler, Hannover hat sich zu einem starken Gegner entwickelt. Aber wir haben natürlich den Anspruch, die nächsten beiden Punkte zu holen.

Inwiefern hilft der Sieg im August beim Sparkassencup?

Das war die Vorbereitungszeit. Es war für beide Teams ein schweres Spiel. Aus dem Vergleich kann man jetzt nicht viel ziehen. Für uns sind die Begegnungen der Hannoveraner an den ersten drei Spieltagen wichtig. Daraus kann man einiges ableiten – die Informationen müssen wir nutzen. Erschwerend kommt hinzu, dass der Gegner zuletzt zwei, drei verletzte Spieler hatte, die nun wahrscheinlich in den Kader zurückkehren. Das macht den Gast noch gefährlicher. (Björn Mahr)

Zur Person: Roberto Garcia Parrondo

Roberto Garcia Parrondo (42) wurde in Madrid geboren, als Rechtsaußen spielte er für Valladolid, Ademar Leon, Ciu-dad Real, Atletico Madrid und Pick Szeged und gewann neben vielen weiteren Titeln die Champions League, bestritt 87 Länderspiele und holte 2011 Bronze bei der Handball-Weltmeisterschaft. Als Trainer triumphierte er mit Vardar Skopje ebenfalls in der Königsklasse. Parrondo ist zudem seit 2019 als ägyptischer Nationalcoach tätig. Er nahm mit den Afrikanern an den Olympischen Spielen in Tokio teil. Er ist verheiratet und hat zwei Töchter. 

Auch interessant

Kommentare