Nöttingen zurück in der Regionalliga

KSV wieder gegen Tabellenletzten: Freitag gegen Aufsteiger Nöttingen

Kassel. Es geht schon wieder gegen den Tabellenletzten: Nach der Heim-Niederlage gegen Zweibrücken, das damit die Rote Laterne abgab, reist Fußball-Regionalligist KSV Hessen Kassel am Freitag zum Aufsteiger Nöttingen, dem neuen Schlusslicht. Doch wer ist das überhaupt, dieser FC Nöttingen?

Ein Neuling jedenfalls, aber keiner, dem die Regionalliga absolut fremd ist. Die Erfahrungen, die der FC bei seiner ersten Regionalliga-Saison 2004/05 machte, waren allerdings alles andere als schön. Damals, die Liga war noch die dritthöchste deutsche Fußballklasse, landete der Klub aus Baden-Württemberg abgeschlagen mit 16 Punkten und 29:83 Toren auf dem letzten Platz. Weit schlimmer als der sofortige Wiederabstieg wogen aber 800.000 Euro Schulden, die den Klub in finanzielle Nöte brachten. Mittlerweile hat der Verein sich aber längst wieder erholt und in die Erfolgsspur gefunden. Denn ein riesiger Erfolg ist der Aufstieg für einen so kleinen Ort allemal.

Nöttingen ist Teil der Gemeinde Remchingen, liegt zwischen Pforzheim und Karlsruhe, hat 2500 Einwohner. Die Fußballer spielen im Panorama-Stadion, das immerhin 3800 Zuschauer fasst. Das Trainingsgelände verfügt seit letztem Jahr auch über einen Kunstrasenplatz.

Am ersten Aufstieg beteiligt war auch der heutige Trainer. Michael Wittwer (47) spielte zwölf Jahre als Profi beim Karlsruher SC, bevor er seine Karriere in Nöttingen ausklingen ließ, als Abwehrchef aber wesentlich zum Erfolg beitrug. Seit 2010 ist er nun Trainer des Klubs und schaffte erneut den Sprung in die Regionalliga – durch einen Sieg in der Relegation gegen den FSV Salmrohr.

Der Start in die Liga glückte ebenfalls. Gegen den KSV Baunatal (4:1) und in Zweibrücken wurden Siege eingefahren. Seitdem aber gab es sechs Niederlagen am Stück, darunter deftige Packungen beim 0:5 in Mannheim und 0:4 gegen Kaiserslauterns U 23. Bekanntester Spieler im Kader ist Stürmer Michael Schürg, den KSV-Fans unter anderem aus Zeiten in Ulm, Darmstadt und Worms bekannt. Beim 1:3 in Offenbach am vergangenen Wochenende erzielte Schürg bereits seinen fünften Saisontreffer.

Von Frank Ziemke

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare