Huskies wollen die Playoffs klarmachen

Duisburg-Wochenende: Zweimal gegen die "Wundertüte"

+
Verteidiger Daniel Reiß musste am letzten Wochenende zuschauen, wird diesmal aber wieder Eiszeit bekommen.

Kassel. Nein, sie glauben nicht, dass es so weitergeht. Nach den Kantersiegen gegen Leipzig und Timmendorf gehen die Eishockey-Spieler der Kassel Huskies ohne Übermut in das Duisburg-Wochenende der Oberligen-Endrunde.

Vor den Spielen gegen die Füchse am heutigen Freitag daheim (19.30 Uhr, Eissporthalle) und am Sonntag in Duisburg (18.30 Uhr) sagt Huskies-Stürmer Tobias Schwab: „Das ist ein ganz unangenehm zu spielender Gegner.“ Trainer Uli Egen ergänzt: „Duisburg ist eine Wundertüte.“

Radio HNA

Wir übertragen das Spiel heute abend live aus der Eissporthalle in Kassel

Auf der Homepage der Füchse werden im Kader 46 Spieler aufgelistet. Wer von den zahlreichen Förderlizenzspielern aufläuft, das weiß der Gegner nie so genau. Dementsprechend schwanken die Leistungen. Eines aber bleibt: „Sie sind läuferisch stark, sehr schnell eben. Es gibt viele gute Einzelspieler. Und wenn es mal nicht so läuft, dann können sie auch ganz schön nickelig werden“, erläutert Schwab seine Einschätzung eines unbequemen Gegners. Egen sagt: „Viele ihrer Jungs sind Härte und Tempo aus der DEL gewohnt.“

Video: Das letzte Spiel endete 5:1

Für Trainer wie Spieler ist aber eines trotzdem klar. Sie wollen mit zwei Siegen gegen den vermeintlich stärksten Gegner möglichst schon am zweiten Endrunden-Wochenende den Einzug in die Playoffs perfekt machen. „Wir wollen Duisburg damit nicht unterschätzen. Aber das muss unser Ziel sein“, fordert Egen. In den bisher vier Duellen mit den Westdeutschen haben die Huskies viermal gesiegt: 4:1 und 5:1 daheim, 4:2 und 5:1 auswärts. Leicht war es nie, doch es waren eben Siege. Positiv heute zudem für die Gastgeber: Sie haben fast keine Personalprobleme. Lediglich Artjom Kostyrev wird wegen seiner Leistenverletzung weiter fehlen – Egen möchte ihn nicht zu früh wieder belasten,

Daniel Reiß, der am letzten Wochenende in beiden Partien zuschauen musste, soll dagegen zumindest in einem Duell dabei sein. Und wird hoffentlich genauso vor Ehrgeiz brennen wie die derzeit überragende zweite Reihe mit Schwab, Kyle Doyle und Brad Snetsinger, die in den Partien des Wochenendes zehn Tore erzielte. „Das hat richtig Spaß gemacht“, sagt Schwab. Und: „Zu Saisonbeginn hatten wir einige Probleme. Da hat es gedauert, bis wir zusammengepasst haben. Aber es läuft immer besser. Wir kommen in Playoff-Form.“ Und eben diese Playoffs wollen die Huskies gegen die Wundertüte Duisburg klarmachen.

Von Frank Ziemke

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare