Im Januar 2016 an zwei Wochenenden Skispringen in Willingen

Continentalcup als Zugabe

Wird im nächsten Winter in zwei Wettbewerb angeflogen: die Mühlenkopfschanze im vollen Ornat.Foto: Ski-Club

Willingen - Willingen. Der Ski-Club Willingen leistet im Januar kommenden Jahres doppelte Arbeit. Neben dem Skisprung-Weltcup vom 8. bis 10. Januar haben der Internationale Skiverband (Fis) und der Deutsche Skiverband (DSV) zusätzlich einen Continentalcup ins Upland vergeben. Am 16. und 17. Januar werden auf der Mühlenkopfschanze zwei COC-Einzelspringen stattfinden.

„Wir haben diese Anfrage bei einem Treffen mit den Verantwortlichen des DSV in München erhalten und nach einer umfangreichen Vorstandssitzung mit allen Abteilungen grünes Licht gegeben“, sagte Weltcup OK-Chef Jürgen Hensel. Mit im Boot natürlich auch Schanzenchef Wolfgang Schlüter. Wenn die Witterung mitspielt, wird die für den Weltcup präparierte Schanze auch eine Woche später sprungbereit sein.

„Natürlich ist es für den SC Willingen eine Herkulesaufgabe, unmittelbar nach dem kräftezehrenden Weltcup als Jahres-Highlight einen weiteren hochkarätigen internationalen Wettbewerb im Skispringen durchzuführen“, schreibt Pressechef Dieter Schütz. Beim COC müssen auch für etwa 80 Skispringer verschiedener Nationen sowie ihre Trainer und Betreuer Quartiere bereitgestellt werden. Zudem werden zahlreiche „Free Willis“, wie sich die treuen Helfer des Traditionsvereins selber gern nennen, benötigt.

„Natürlich hat der Weltcup für uns absolute Priorität“, sagt Ski-Club-Präsident Wilhelm Saure. Dies sei auch mit Fis und DSV so vereinbart.

Der SCW wird sich viele Gedanken machen, um auch in der „2. Liga“ der Springer für eine stattliche Zuschauerzahl an der Großschanze zu sorgen. Mit dem für den COC bei der FIS verantwortlichen Horst Tielmann hat der Verein seit vielen Jahren ein gutes und freundschaftliches Verhältnis. „Wir werden uns mit Horst Tielmann zu allen Themen eng abstimmen und auch für den Continentalcup unser Bestes geben“, sagt Jürgen Hensel.

Der Continentalcup hat Tradition in Willingen. Sie endete nicht mit dem ersten Weltcup 1995, denn in den 1990er Jahren war der Wettbewerb in den Jahren zu Gast, in denen am Mühlenkopf kein Weltcup stattfand. Seinen bisher letzten COC richtete der SCW Anfang Februar 2003 aus, den Sieg holte sich Michael Möllinger (SC Hinterzarten). Für Lokalmatador Stephan Leyhe war der COC das Sprungbrett in den Weltcup. (r)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare