Hermann Knüfelmann erhält originale Kappe

25 Jahre Skisprung-Weltcup in Willingen: Ein lila Präsent von Martin Schmitt

+
Ein Original: Martin Schmitt schenkte Hermann Knüfelmann seine Kappe und signierte sie.

Seit 25 Jahren gibt es Weltcup-Springen im Upland. Die WLZ lässt jene Zuschauern erzählen von ihrem ganz persönlichen Weltcup – zum Beispiel Hermann Knüfelmann aus Nieder-Waroldern.

Ein Autogramm oder ein Selfie von einem Skispringer zu ergattern, darauf hoffen viele. Oder sogar etwas Persönliches wie die Kappe eines Stars. Hermann Knüfelmann ist genau das passiert. Mit seinem Bruder Uwe besuchte er vor 20 Jahren das Skispringen. Seine handfeste Erinnerung von damals: eine original Schmitt-Kappe.

„Wir hatten Glück und kamen durch geschäftliche Beziehungen an Karten für das VIP-Zelt“, sagt er, „da damals die glorreiche Zeit von Hannawald und Schmitt war, beschlossen wir, das Springen in Willingen anzuschauen.“

Martin Schmitts Milka-Kappe

Hermann und Uwe Knüfelmann waren begeistert. „Das Ambiente, das Essen und die Getränke waren schon toll“, berichtet er schmunzelnd, „dies war auch der Grund, warum wir nach dem Springen unbedingt noch einmal in das Zelt wollten.“ Nach und nach kamen auch die Springer und trafen sich – in einem für sie reservierten Teil des Zeltes, was Hermann Knüfelmann überraschte. „Ich hätte nicht damit gerechnet, dass die Sportler zu den Zuschauern in das VIP-Zelt kommen. Mein Bruder und ich waren begeistert und nahmen uns vor, Autogramme zu sammeln.“

Unterschriften von Skisprung-Größen: Martin Schmitt, Jens Weißflog, Reinhard Heß und Andreas Widhölzl signierten Knüfelmanns Kappe.

Als Geschäftsführer der Tennishalle hatte Knüfelmann viele Kollegen in Willingen und kannte auch einige der Helfer im VIP-Zelt. „Ich habe einen Bekannten getroffen und einfach mal gefragt, ob er mir einen signierte Kappe organisieren könnte. Wenig später kam er mit einer Milka-Kappe zurück“.

Wie sich herausstellte, hatte der Helfer nicht nur irgendeine Kappe organisiert, sondern hatte diese persönlich von Martin Schmitt überreicht bekommen. „Schmitt hat ihm seine Kappe signiert, wer konnte schon damit rechnen“, berichtet der glückliche Besitzer. „Wir waren jedenfalls begeistert.“

Jens Weißflog am Nebentisch

Knüfelmann ließ die wertvolle Kappe noch von weiteren Sportlern signieren. Zu seinem Glück war ein weiterer Topspringer unter ihnen: Jens Weißflog. „Als ob die Geschichte mit der Schmitt-Kappe nicht schon kurios genug wäre, stellte mein Bruder fest, dass an unserem Nachbartisch der bekannte Skispringer Jens Weißflog saß, der als Gast nach Willingen gekommen war. Auch ihn fragten wir nach einer Unterschrift, die er uns gerne gab.“

Insgesamt ließ Knüfelmann vier Skisprung-Idole unterschreiben. „Neben Martin Schmitt und Jens Weißflog signierten auch Reinhard Heß und Andreas Widhölzl meine Kappe,“ berichtet er. 

Die WLZ sucht Fans und Weltcup-Geschichten

Die WLZ möchte zusammen mit Ihnen auf 25 Jahre „Weltcup-Wahnsinn“ zurückblicken. Erzählen Sie uns ihre ganz persönliche Geschichte(n). Gemeinsam mit dem Ski-Club belohnen wir die treuesten Fans mit zwei VIP-Karten für den Weltcup-Sonntag 2020.

Schreiben Sie eine E-Mail an sportredaktion@wlz-online.de; Betreff: 25 Jahre Weltcup.

(sk)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare