Bremmer: Verlängerung der Torfrau „ist Gold wert“

Manuela Brütsch bleibt bei HSG Bad Wildungen

- Bad Wildungen (jh/r). Handball-Erstligist HSG Bad Wildungen kann auch in der nächsten Saison auf Leistungsträgerin Manuela Brütsch bauen. Die Kapitänin, die seit Sommer 2012 das Tor der Vipers hütet, verlängerte ihren am 30. Juni 2015 auslaufenden Vertrag vorzeitig um ein Jahr. Der Kontrakt gilt im Falle eines Abstiegs der HSG auch für die zweite Liga.

„`Manu´ spielt bisher eine überragende Saison und hat sich zu einer Spielerin entwickelt, die die Mannschaft innerhalb sowie außerhalb des Spielfeldes führt. Dass sie sich trotz anderer Angebote für uns entschieden hat, ist Gold wert. Für die Mannschaft ist sie unverzichtbar“, freute sich HSG-Trainerin Tessa Bremmer über den Verbleib der Schweizer Nationaltorhüterin, die 2012 von der HSG Bensheim/Auerbach nach Bad Wildungen gekommen war.„‚Schweini‘ hat bereits in der vergangenen Saison bis heute immer mehr Verantwortung übernommen, was nicht nur in der Mannschaft, sondern auch im Umfeld sowie bei den Zuschauern und Fans spürbar ist – eine solch hohe Identifikation mit dem Handballstandort Bad Wildungen hat Vorbildcharakter“, fügte Bremmer an, wobei die Vipers-Mannschaft die Keeperin vor der Saison zu ihrer Kapitänin gewählt hatte.

Team braucht Oma Schweini

„Es macht einfach Spaß in dieser Mannschaft zu spielen. Wir sind auf einem richtig guten Weg und ich bin überzeugt, dass wir noch einiges erreichen können, denn in diesem Team steckt viel Potenzial. Ich möchte weiterhin Teil davon sein und außerdem braucht unsere junge, motivierte Truppe ja auch eine ‚Oma‘ in der Mannschaft“, begründete die 30-jährige Brütsch ihren Verbleib.„Ich fühle mich sehr wohl hier in Bad Wildungen und ich habe bei meinem Arbeitgeber Asklepios die optimalen Bedingungen, um Sport und Beruf perfekt zu kombinieren“, fügte die ausgebildete Sportlehrerin bezüglich des erfolgreichen Konzepts des Vereins noch an. Sie könnte mit ihrer Vertragsverlängerung auch eine Vorreiterrolle für andere Spielerinnen übernommen haben, während Bremmer Verpflichtungen für die laufende Saison bis zum Transferschluss im Februar auch aus finanziellen Gründen ausschloss.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare