Publikum wieder erlaubt – erstmals personalisierte Eintrittskarten

2-G-Regelung für Zuschauer beim Weltcup in Willingen -Ticketverkauf startet

Die Geister wieder vertreiben: Nach einem zuschauerlosen Weltcup 2021 können im kommenden Jahr wieder Tausende an der Mühlenkopfschanze dabei sein. Der Vorverkauf für die Skisprung-Veranstaltung startet am Montag.
+
Die Geister wieder vertreiben: Nach einem zuschauerlosen Weltcup 2021 können im kommenden Jahr wieder Tausende an der Mühlenkopfschanze dabei sein. Der Vorverkauf für die Skisprung-Veranstaltung startet am Montag.

Die Geister, die ich rief…. Nein, das trifft nicht für den Weltcup des SC Willingen zu. Es wird kein zweites Geister-Skispringen geben, denn die Zuschauer dürfen im kommenden Jahr wieder an die Mühlenkopfschanze zurückkehren. Dies teilte der Skiclub-Präsident Jürgen Hensel mit.

Willingen – Damit kann am kommenden Montag der Dauerkarten-Verkauf für die Veranstaltung vom 28. bis 30. Januar starten. Der Verkauf der Tagestickets beginnt ab dem 2. November. Erstmals sind alle Eintrittskarten personalisiert, daher müssen bei der Bestellung unter www.weltcup-willingen.de Name, Vorname, Adresse, Geburtstagdatum und Telefonnummer angegeben werden.

Allerdings hat diese erfreuliche Nachricht auch einen Haken. Die Verantwortlichen des Skiclubs haben sich dafür entschieden, den Weltcup nach der 2-G-Regelung auszutragen. Das bedeutet, nur Geimpften und Genesenen wird Einlass gewährt, ein Ungeimpfter muss draußen bleiben, auch wenn er einen Test vorweisen kann.

Dem Verein sei dieses Entscheidung nicht leicht gefallen, beteuert Hensel. Seit einigen Monaten liefen bereits die Gespräche mit dem Landkreis und Gesundheitsamt über das Konzept zum optimalen Infektionsschutz für alle Beteiligte beim Weltcup. Das Ziel war klar: Wie kann man ein weiteres Geisterspringen verhindern, ohne dass die Veranstaltung zum Corona-Hotspot wird?

Ohne 2-G-Regelung keine Genehmigung für volles Stadion

Mit der 2-G-Lösung habe sich der Skiclub für strengstmögliche Regelung entschieden, um vor Fans springen zu können, sagt Hensel. „Wir hätten sonst vom Landkreis nicht die Genehmigung für ein volles Haus bekommen.“

Natürlich hätten sich die Willinger auch die 3-G-Regel anwenden können, betont der Organisationschef, verweise aber auch auf die zusätzlichen Schwierigkeiten beim Kontrollieren der Testnachweise, die je nach Test nicht älter als 24 oder 72 Stunden sein dürften. „Das kriegen wir nicht geregelt“, betont Hensel. Impf- oder Genesenen-Nachweis, etwa mithilfe des gelben Impfausweises oder entsprechender Apps (Luca, Co-Vid) , werden beim Einlass von Scannern direkt überprüft.

Und weil diesmal alle Eintrittskarten ausnahmslos personalisiert sind, müssen die Besucher bei der Einlasskontrolle auch den Personalausweis vorzeigen. Die Sportler tragen Maske, für die Zuschauer besteht Maskenpflicht am Einlass. Natürlich erhofft sich der Ski-Club, dass durch das strenge Konzept den Fans die Furcht vor einer Corona-Infektion während des Weltcups genommen und das Stadion voll wird. Die 2-G-Regel biete die nötige Sicherheit, meint Hensel. Probleme bei den freiwilligen Helfern erwartet er nicht: „ Die meisten sind sowieso geimpft.“

Auch sportlich präsentiert der SC Willingen eine Neuheit: Erstmals überhaupt treten Frauen und Männer bei einer Weltcup-Veranstaltung gemeisam auf: Neben den zwei Einzelwettbewerben der Männer, treten auch die Frauen zu zwei Weltcups an, und darüber hinaus gibt es auch einen Mixed-Wettbewerb, bei dem die Springerinnen und Springer für ihre Nationalteams gemeinsam an den Start gehen.  

Fahrpreis für Bus/Bahn (NVV/Westfalen Tarif) im Ticket enthalten

Der Klimawandel verbunden mit der Forderung, wirtschaftliche Prozesse nachhaltiger zu gestalten, machen auch vor dem Skispringen nicht halt. Der Ski-Club Willingen wirbt schon seit Jahren, mit Bus und Bahn statt mit dem eigenen Auto anzureisen.

Für die Veranstaltung im kommenden Jahr gehen die Upländer noch einen Schritt weiter und sie richten sich mit ihrem Angebot an Zuschauer, die mit Bus und Bahn anreisen. Die Hin- und Rückfahrt im Nahverkehr ist kostenlos, weil sie bereits im Preis für das Weltcup-Ticket enthalten sind. Dieses Angebot gilt für Züge und Busse des Nordhessischen Verkehrsverbunds (NVV) und des Westfalen-Tarifs (WT). Die Fahrt endet am Weltcup-Bahnhof im Willinger Ortsteil Stryck, von dort sind es nur noch wenige hundert Meter bis zum Weltcup-Stadion.

Hensel ist froh, dass der Verein die Kooperation mit den Verkehrsverbünden eingegangen ist. Vor zwei Jahren ersetzte der Ski-Club im Stadion erstmals Plastikbecher durch Pappbecher. „Es sind immer kleine Schritte, die man gehen kann“, sagt Hensel. (red/mn/rsm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare