Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen

Stephan Leyhes Traumflug auf Platz sieben

+
Weit fliegen ist schöner: Stephan Leyhe vor dem Himmel von Garmisch-Partenkirchen. 

Garmisch-Partenkirchen. Stephan Leyhe ist prima im Jahr 2019 gelandet. Beim Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen zeigte der Springer vom SC Willingen im Finale einen perfekten Flug und verbesserte sich mit  135 Metern noch vom 15. Platz (128 Meter) nach dem ersten Durchgang auf den siebten.

Mit seinen 138,2 Finalpunkten lieferte Leyhe das zweithöchste Resultat beim zweiten Wettbewerb der Vierschanzentournee überhaupt. Nur Kamil Stoch (138,9) erhielt mehr. „Der zweite Sprung ist mir deutlich besser gelungen als der erste. Da bin ich ein bisschen hoch in den Radius reingefahren und habe Schwerpunkt und Energie verloren“, sagte Leyhe im ARD-Interview: „Das konnte ich im zweiten verbessern, und dann geht es gleich ein paar Meter weiter.“

Neunter der Gesamtwertung

Nach beiden Sprüngen wies Leyhe 249,0 Punkte vor, gar nicht weit entfernt vom Sieger Ryoyu Kobayashi. In der Gesamtwertung der Tournee verbesserte sich der Schwalefelder auf Rang neun, mit seinen 509 Punkten ist er zweitbester Deutscher hinter dem Gesamtzweiten Markus Eisenbichler.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare