Zweites Weltcup-Einzel in Sapporo

Leyhe als Achter wieder bester DSV-Skispringer

+
Kehrt zufrieden nach Hause zurück: Stephan Leyhe.

Sapporo - Rund 10000 Flugkilometer für 61 weitere Weltcup-Punkte: Stephan Leyhe hat sich in den Top Ten festgesetzt und war auch im zweiten Springen von Sapporo wie schon am Vortag bester deutscher Skispringer.

Der Mann vom SC Willingen lag nach schwacher Qualifikation (20.) nach dem ersten Durchgang mit 133,5 Metern auf Platz vier sogar in Podestnähe., fiel jedoch mit 126,5 Metern und insgesamt 228,6 Punkten im Finale auf Rang acht zurück. „Ich komme zufrieden nach Hause und freue mich jetzt auf das Skifliegen in Oberstdorf“, sagte der Schwalefelder

Leyhe war schon am Samstag als Neunter bester Springer des Deutschen Ski-Verbands (DSV) gewesen, er hat seinen sechsten Platz im Gesamtweltcup behauptet. In die Punkte schafften es in der Nacht zum Sonntag deutscher Zeit außer Leyhe von seinen Teamkollegen nur noch der Tournee-Zweite Markus Eisenbichler als 16. und Olympiasieger Andreas Wellinger auf Rang 17.

Engelberg-Sieger Karl Geiger (35.), Moritz Bär (36.) und Felix Hoffmann (40.) verpassten unter der Regie von Co-Trainer Christian Winkler den Sprung ins Finale der besten 30, Geiger schon zum zweiten Mal in Folge. Wellinger zeigte mit 134 Metern  wenigstens einen starken zweiten Versuch.

Österreichs nunmehr große WM-Hoffnung Stefan Kraft  (248,2/135+128,5) setzte seinen Höhenflug fort und feierte seinen dritten Sieg in Folge. Der erst 18 Jahre alte Slowene Timi Zajc (238,4), stand erstmals in seiner Karriere vor Tournee-Sieger Ryoyu Kobayashi (236,6) aus Japan bei dessen Heimspiel auf dem Podest.

Für Jubel bei den japanischen Fans sorgte Oldie Noriaki Kasai. Der 46-Jährige verbuchte auf der Olympiaschanze von 1972 als Siebter sein bestes Saisonergebnis. Im Gesamtweltcup führt Kobayashi mit 1233 Punkten weiter klar vor Kraft (781) und dem Polen Kamil Stoch (744), der sich einen Tag nach seinem furiosen Schanzenrekord von 148,5 m diesmal mit Rang sechs begnügen musste. Leyhe folgt mit 566 Zählern als Sechster. Geiger (425) und Eisenbichler (415) folgen auf Platz 10 und 11.

„Auf Stephan ist weiter Verlass“, erklärte Cristian Winkler vor dem Heimflug. Im Distance Award, der Summe aller Wettkampfsprünge des Winters hat Leyhe die 4.000-Meter-Marke übertroffen und ist mit 4010,5 Metern weiter Zweiter hinter Kobayashi (4128,5). 

Weiter geht es für die Skispringer in Oberstdorf, wo schon am Freitag das erste Fliegen der Saison auf dem Programm steht. Auf der Heini-Klopfer-Schanze wird zunächst eines der im Dezember in Titisee-Neustadt abgesagten Springen nachgeholt, am Samstag und Sonntag folgen weitere Einzel-Wettkämpfe. (be)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare