Bosse rügen Vettel: "Hätten Kuh in den Weg stellen sollen"

+
Sebastian Vettel feiert seinen Sieg beim Großen Preis von Indien.

Neu Delhi - Wegen seines Dickkopfs hat sich Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel bei seinem überlegenen Sieg in Indien einen Rüffel seiner Bosse eingehandelt.

Teamchef Christian Horner und Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko waren verärgert, dass der klar führende Vettel in der letzten Runde trotz gegenteiliger Aufforderung des Teams noch ein Risiko eingegangen war, um sich die schnellste Rennrunde zu sichern.

„Er weiß, dass wir das nicht mögen“, sagte Horner: „Wir haben unser Bestes getan, um ihn einzubremsen, aber wir konnten nichts machen. Wir hätten ihm eine Kuh in den Weg stellen sollen.“

Die Formel-1-Weltmeister seit 1969

Die Formel-1-Weltmeister seit 1969

Auch Marko ließ seinem Ärger freien Lauf. „So eine Zeit hinzuknallen, ist ein unnötiges Risiko. Die Zeit der vorletzten Runde hätte schon gereicht. Das haben wir ihm auch gesagt, aber manchmal hört er nicht zu“, sagte er dem Motorsport-Magazin und ergänzte schmunzelnd: „Aber er liebt eben das Risiko. Einen kleinen Spaß muss man ihm dann auch mal lassen ...“

Schon unmittelbar nach dem Rennen hatte Vettel die Befürchtung geäußert, „dass ich gleich ein bisschen Ärger bekomme“. Sein Renningenieur habe ihn beschworen, dass es für die schnellste Runde keine Pokale gebe, „aber das ist mehr ein persönliches Ding. Mir fehlen noch ein paar schnellste Runden. Mark (Teamkollege Webber, d. Red.) hat schon fünf, ich erst drei.“

Sebastian Vettel - Seine außergewöhnliche Karriere in Bildern

Sebastian Vettel - Seine außergewöhnliche Karriere in Bildern

An das Risiko habe er in dem Moment nicht gedacht, erklärte Vettel: „Ich wollte kein Harakiri machen, und ich hoffe, es wird nicht irgendwann bestraft. Aber diesmal hat doch alles geklappt.“

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare