Box-Bundesliga

BSK boxt sich zum nächsten Heimsieg durch

+
Jakob Deines (rechts) macht im Duell mit dem Babelsberger Josef Attajaoui den nächsten Heimsieg des BSK Hannover-Seelze in der Box-Bundesliga perfekt.Foto: Petrow

Hannover - Beinahe wären sie am Sonnabendabend doch noch zu Boden gegangen, die Erstliga-Boxer des BSK Hannover-Seelze. Weltergewichtler Jakob Deines und der BSK-Vorsitzende Arthur Mattheis strauchelten - und es war nicht nur der Freudentaumel.

Weltergewichtler Jakob Deines und der BSK-Vorsitzende Arthur Mattheiswaren einfach zu müde, als sie einander auf der Treppe zum Umkleideraum erleichtert in die Arme sanken, weil Deines kurz zuvor die entscheidenden Punkte zum 12:9-Erfolg des BSK über Motor Babelsberg geholt hatte. Sie stützten sich noch gegenseitig, sonst wären sie unweigerlich heruntergefallen.

So aber strahlte Mattheis unversehrt und war nicht nur stolz auf Deines, der den Babelsberger Josef Attanjoui bezwungen hatte. Er lobte später das gesamte Team, das vor 900 Zuschauern im Autohaus Günther den 2. Platz in der Bundesliga-Tabelle erobert und die Meisterschaft wieder spannend gemacht hatte. „Die Babelsberger haben ihre beste Mannschaft geschickt. Aber wir waren stärker, haben den Sieg mehr gewollt“, resümierte der Seelzer Trainer.

Allerdings schenkten die Kämpfer aus Potsdam dem Gastgeber nichts. Motors Omar El-Hag flog im ersten Duell gemeinsam dem siegreichen BSK-Mann Raman Sharafa zu Beginn beinahe aus dem Seilgeviert. „Ich habe klar gewonnen“, sagte Sharafa, was El-Hag ganz anders sah und der BSK-Ecke anschließend den Handschlag verwehrte. Babelsbergs Vorsitzender Ralph Mantau schüttelte wie so oft an diesem 4. Kampftag den Kopf, er zweifelte drei Wertungen gegen sein Team an.

El-Hag habeSharafa den Rücken gebissen

Sharafa seinerseits vermochte den Kopf nicht mehr zu schütteln. Der recht unsauber boxende El-Hag habe ihm den Rücken gebissen, sagte der BSK-Sportler. Die Muskulatur machte dicht, der Ringarzt musste mit einer Spritze helfen.

Danach unterlag der Russe Artjom Kotenow im Leichtgewicht dem Babelsberger Enrico la Cruz, Thulasi Tharumalingam holte die Führung für den BSK zurück. „Was für uns gewertet wurde, haben wir nach Punkten auch klar gewonnen“, betonte Mattheis. Die fortwährenden Unmutsbekundungen aus der gegnerischen Ecke wollte er nicht kommentieren.

Der Gastgeber blieb im vierten Gefecht dominant. Abass Baraou kämpfte unter immensen Beifall - der Tscheche Zdenek Chladeck verlor dreifach seinen Mundschutz und wurde in Runde 3 angezählt. Es folgte Deines’ Auftritt und danach eine nicht minder bemerkenswerte Vorstellung des Halbschwergewichtlers Elvis Hetemi gegen Militär-Weltmeister Peter Müllenberg. In Runde 3 zählte der Ringrichter Müllenberg an - der Niederländer wollte es nicht wahrhaben und reklamierte, er sei nur weggerutscht. Auch das passte zu diesem Abend. Mattheis sagte dazu: „Peter hat sichtbar gewackelt.“ Der Niederländer gewann dennoch, der BSK konnte es verschmerzen.

Zum Abschluss bezwang der sehr gute Artur Mann im Schwergewicht Vitalius Subacijus, der Litauer wurde zweifach angezählt. „Das war eine bombige Leistung Arturs“, sagte der zweite BSK-Coach, Dmitrij Schunk. Zum Finale ließen sich die Hausherren wie gewohnt im Ring von den Fans feiern. Dabei geriet keiner mehr aus dem Tritt.

Auch finanziell dürften die Seelzer nicht mehr wackeln: Die Lotto-Stiftung Niedersachsen ist als neuer Sponsor eingestiegen. „Damit schließen wir die letzte Lücke“, schrie Mattheis förmlich ins Mikrofon, schon beinahe heiser vor dem ersten Gong. Nein, halbherzig hat der BSK Hannover-Seelze an diesem Abend nichts angepackt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare