Weltmeisterschaft

Deutsche Volleyball-Frauen schlagen Olympiasieger Kuba

- Deutschlands Volleyball-Frauen haben bei der Weltmeisterschaft in Japan auch gegen den dreimaligen Olympiasieger Kuba gewonnen. Einen Tag nach dem 3:0 gegen Kasachstan gab der WM-Elfte von 2006 wieder keinen Satz ab.

Das junge Team von Bundestrainer Giovanni Guidetti bot gegen den Favoriten am Samstag in Matsumoto eine überragende Leistung und feierte einen überraschenden 3:0 (26:24, 25:17, 25:23)-Sieg. Einen Tag nach dem 3:0 gegen Kasachstan gab der WM-Elfte von 2006 wieder keinen Satz ab - nach 82 Minuten war der zweite Sieg perfekt. Nächster Gegner der deutschen Mannschaft sind am Sonntag die ebenfalls noch ungeschlagenen US-Amerikanerinnen.

„Wir hatten natürlich sehr viel Respekt vor dem Spiel, denn wir wussten, dass Kuba sehr viel stärker spielen würde als gestern - und so war es auch“, meinte Guidetti. „Ich bin nicht nur stolz auf meine Spielerinnen, sondern auch auf meinen gesamten Betreuerstab. Ich finde, dass meine Mannschaft den Sieg verdient hat. Wir freuen uns natürlich riesig über den Erfolg, aber wir werden nicht lange feiern, denn morgen müssen wir gegen die zurzeit beste Mannschaft der Welt antreten“, sagte der Bundestrainer vor dem Top-Duell mit den USA.

„Das war ein wirklich schweres Match, weil Kuba gerade im ersten Satz sehr gut gespielt hat, gerade in der Annahme waren sie beeindruckend stark“, bilanzierte Kapitän Christiane Fürst. „Wir haben etwas gebraucht, uns darauf einzustellen, aber wir haben immer an unsere Chance geglaubt, mit Geduld gespielt. Über diesen Erfolg dürfen wir zurecht alle sehr stolz sein.“

Für Kuba droht das Weltchampionat in Fernost dagegen zum Debakel zu werden. Einen Tag nach dem 0:3 gegen Kroatien gab es in der Gruppe C die nächste Blamage für den Olympia-Vierten. Dabei hatten sich die Damen viel vorgenommen und erwischten auch den besseren Start:Angetrieben von Yanelis Santos und Kenia Carcaces führten die Kubanerinnen schon 8:5 und 12:6 und 16:12.

Doch das junge deutsche Team ließ sich nicht schrecken. Vor allem dank der bestens aufgelegten Diagonalangreiferinnen Saskia Hippe und Margareta Kozuch kamen die Deutschen zum Ausgleich (20:20) und gingen dann durch Mittelblockerin Corina Ssuschke erstmals in Führung. Nach 29 Minuten war der erste Satzgewinn erkämpft. Auch in den nächsten beiden Durchgängen gab sich die deutsche Auswahl keine Blöße. Corina Ssuschke verwandelte nach fast anderthalb Stunden Spielzeit den Matchball.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare