Olympia-Qualifikation

Hambüchen glänzt am Reck

+
Fabian Hambüchen sichert sich durch und holt sich die Olympia-Qualifikation.

Frankfurt - Fabian Hambüchen hat trotz eines Patzers am Seitpferd auch bei der entscheidenden Olympia-Qualifikation seine Spitzenstellung unter den deutschen Turnern unterstrichen.

Nur zwei Wochen nach dem Gewinn der deutschen Meisterschaft setzte sich der Wetzlarer auch in Frankfurt am Main souverän durch, verpasste aber mit 89,90 Punkten sein Mehrkampf-Resultat von Düsseldorf (91,10) deutlich.

Auf Platz zwei kam der Cottbuser Vizeweltmeister Philipp Boy (88,40), der seine Verletzungsschmerzen an Handgelenk und Rücken mit Spritzen und Tabletten gemindert hatte. Zwar gelang es dem WM-Zweiten im Mehrkampf erneut nicht, seine Reckübung durchzuturnen. Wie bei der EM in Montpellier und den DM in Düsseldorf patzte Boy beim Kolman-Salto und musste zudem auch am Pferd absteigen. Marcel Nguyen zog sich beim Einturnen eine Rücken-Blessur zu und stürzte so gehandicapt erneut am Reck. Für den deutschen Vizemeister reichte es damit nur zu Rang fünf (86,05).

Wo die Konkurrenten Schwächen zeigte, spielte Hambüchen seine Stärken aus. Mit einer perfekten Reckübung und der Tageshöchstnote 16,40 Punkten übernahm er bei Halbzeit die Führung und gab diese in bis zum Schluss nicht mehr ab. Noch völlig offen ist, wer neben den drei Top-Turnern die beiden übrigen Tickets für London erhält. Gute Karten hat Sebastian Krimmer (Stuttgart/87,50/3.), der sich im Vergleich zu den Meisterschaften stark verbessert vorstellte, und Andreas Toba (Hannover/86,95/4.). Die Nominierung wird am Sonntag von Cheftrainer Andreas Hirsch verkündet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare