1. WLZ
  2. Sport
  3. Überregionaler Sport

Klaus Kröll: Schwerer Sturz bei Super-G

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Klaus Kröll
1 / 10Nach einem schweren Sturz von Skirennfahrer Klaus Kröll ist der Super-G beim Weltcup-Finale in Lenzerheide abgebrochen worden. Der Österreicher war am Donnerstag nach einem Sprung von der Piste abgekommen und in den Fangzaun gerast. Laut einer ersten Diagnose des Teamarztes hat er sich an der linken Schulter und am linken Oberarm verletzt. Er musste mit dem Hubschrauber geborgen werden. © AP
Klaus Kröll
2 / 10Nach einem schweren Sturz von Skirennfahrer Klaus Kröll ist der Super-G beim Weltcup-Finale in Lenzerheide abgebrochen worden. Der Österreicher war am Donnerstag nach einem Sprung von der Piste abgekommen und in den Fangzaun gerast. Laut einer ersten Diagnose des Teamarztes hat er sich an der linken Schulter und am linken Oberarm verletzt. Er musste mit dem Hubschrauber geborgen werden. © AP
Klaus Kröll
3 / 10Nach einem schweren Sturz von Skirennfahrer Klaus Kröll ist der Super-G beim Weltcup-Finale in Lenzerheide abgebrochen worden. Der Österreicher war am Donnerstag nach einem Sprung von der Piste abgekommen und in den Fangzaun gerast. Laut einer ersten Diagnose des Teamarztes hat er sich an der linken Schulter und am linken Oberarm verletzt. Er musste mit dem Hubschrauber geborgen werden. © AP
Klaus Kröll
4 / 10Nach einem schweren Sturz von Skirennfahrer Klaus Kröll ist der Super-G beim Weltcup-Finale in Lenzerheide abgebrochen worden. Der Österreicher war am Donnerstag nach einem Sprung von der Piste abgekommen und in den Fangzaun gerast. Laut einer ersten Diagnose des Teamarztes hat er sich an der linken Schulter und am linken Oberarm verletzt. Er musste mit dem Hubschrauber geborgen werden. © dpa
Klaus Kröll
5 / 10Nach einem schweren Sturz von Skirennfahrer Klaus Kröll ist der Super-G beim Weltcup-Finale in Lenzerheide abgebrochen worden. Der Österreicher war am Donnerstag nach einem Sprung von der Piste abgekommen und in den Fangzaun gerast. Laut einer ersten Diagnose des Teamarztes hat er sich an der linken Schulter und am linken Oberarm verletzt. Er musste mit dem Hubschrauber geborgen werden. © dpa
Klaus Kröll
6 / 10Nach einem schweren Sturz von Skirennfahrer Klaus Kröll ist der Super-G beim Weltcup-Finale in Lenzerheide abgebrochen worden. Der Österreicher war am Donnerstag nach einem Sprung von der Piste abgekommen und in den Fangzaun gerast. Laut einer ersten Diagnose des Teamarztes hat er sich an der linken Schulter und am linken Oberarm verletzt. Er musste mit dem Hubschrauber geborgen werden. © dpa
Klaus Kröll
7 / 10Nach einem schweren Sturz von Skirennfahrer Klaus Kröll ist der Super-G beim Weltcup-Finale in Lenzerheide abgebrochen worden. Der Österreicher war am Donnerstag nach einem Sprung von der Piste abgekommen und in den Fangzaun gerast. Laut einer ersten Diagnose des Teamarztes hat er sich an der linken Schulter und am linken Oberarm verletzt. Er musste mit dem Hubschrauber geborgen werden. © AP
Klaus Kröll
8 / 10Nach einem schweren Sturz von Skirennfahrer Klaus Kröll ist der Super-G beim Weltcup-Finale in Lenzerheide abgebrochen worden. Der Österreicher war am Donnerstag nach einem Sprung von der Piste abgekommen und in den Fangzaun gerast. Laut einer ersten Diagnose des Teamarztes hat er sich an der linken Schulter und am linken Oberarm verletzt. Er musste mit dem Hubschrauber geborgen werden. © AP
Klaus Kröll
9 / 10Nach einem schweren Sturz von Skirennfahrer Klaus Kröll ist der Super-G beim Weltcup-Finale in Lenzerheide abgebrochen worden. Der Österreicher war am Donnerstag nach einem Sprung von der Piste abgekommen und in den Fangzaun gerast. Laut einer ersten Diagnose des Teamarztes hat er sich an der linken Schulter und am linken Oberarm verletzt. Er musste mit dem Hubschrauber geborgen werden. © AP
Klaus Kröll
10 / 10Nach einem schweren Sturz von Skirennfahrer Klaus Kröll ist der Super-G beim Weltcup-Finale in Lenzerheide abgebrochen worden. Der Österreicher war am Donnerstag nach einem Sprung von der Piste abgekommen und in den Fangzaun gerast. Laut einer ersten Diagnose des Teamarztes hat er sich an der linken Schulter und am linken Oberarm verletzt. Er musste mit dem Hubschrauber geborgen werden. © dpa

Auch interessant

Kommentare