Petkovic träumt vom Fed-Cup-Titel

+
And rea Petkovic ist die derzeit beste Deutsche in der Weltrangliste und ab nächster Woche gehört sie auch zu den 20 Besten der Welt

Stuttgart/Frankfurt - Nach ihren Siegen in Miami glaubt die Darmstädterin, dass auch mit dem Fed-Cup-Team einiges drin sein könnte. Aber beim Gegner wird die stärkste Spielerin rechtzeitig fit.

In den letzten Tagen rockte Andrea Petkovic mit ihrem Siegertänzchen Amerika. In gut zwei Wochen soll die neue Hoffnungsträgerin im deutschen Tennis den USA den Marsch blasen. Die Miami-Halbfinalistin führt das deutsche Fed-Cup-Team im Play-off-Spiel um den Wiederaufstieg in die Weltgruppe I am 16./17. April in Stuttgart gegen den Rekordsieger an - und träumt vom Titel.

„Mittelfristig gesehen bin ich überzeugt, dass wir die Chance haben, den gesamten Wettbewerb zu gewinnen. Wir haben ein junges Team, das sich bereits toll entwickelt hat, aber noch so viel Potenzial in sich trägt“, sagte Petkovic dem SID. Erst im Falle eines Triumphes will sie zur Primadonna werden, schrieb sie Teamchefin Barbara Rittner zuletzt per SMS.

Powerfrau Petkovic soll in Stuttgart der Garant für eine stimmungsvolle Siegerparty werden. Bei ihrem Auftritt in der Heimat könnte auf die 23-Jährige eine besondere Herausforderung warten. „Zuverlässigen Quellen zufolge treten die USA mit Venus Williams an. Das macht die Partie für uns schwieriger, für alle Beteiligten aber sicher auch interessanter“, meinte Teamchefin Barbara Rittner.

Die besten Tennisspielerinnen der Welt

So sexy ist Damen-Tennis

Die Weltranglisten-Neunte Venus Williams hatte wegen einer Hüftverletzung das Turnier in Miami absagen müssen, steht aber wohl vor ihrem Comeback - zumal sie einen Tag nach dem Fed Cup an gleicher Stelle beim WTA-Turnier in Stuttgart an den Start gehen will.

Neben Petkovic nominierte Rittner als zweite Einzelspielerin Julia Görges (Bad Oldesloe) sowie die Doppelspezialistin Anna-Lena Grönefeld (Nordhorn) und Rückkehrerin Sabine Lisicki (Berlin). „Mit diesem Team haben wir schlicht die besten Chancen, die Herkules-Aufgabe gegen die USA erfolgreich zu meistern“, sagte Rittner.

Die deutsche Mannschaft hatte sich durch ein 4:1 in Slowenien im Februar für die Ausscheidungsrunde qualifiziert. Die Amerikanerinnen unterlagen Belgien 1:4 - der Vorjahresfinalist muss damit zum ersten Mal um den Verbleib in der Weltgruppe bangen. Deutschland und Rekordgewinner USA (17 Titel) standen sich bislang zwölfmal gegenüber. Viermal konnte sich die deutsche Mannschaft durchsetzen.

Australian-Open-Viertelfinalistin Petkovic, die am Mittwochabend in Miami gegen Maria Scharapowa (Russland) um den Finaleinzug spielte und ab Montag erstmals in den Top 20 der Weltrangliste auftaucht, hatte mit zwei Einzelsiegen den Grundstein für den Sieg in Slowenien gelegt.

So sexy ist Damentennis

So sexy ist Damen-Tennis

Etwas überraschend kommt die Nominierung von Sabine Lisicki. Die 21-Jährige war in Folge einer monatelangen Pause wegen einer Sprunggelenkverletzung in der Weltrangliste von Rang 22 auf Platz 217 abgestürzt, hatte aber nach ihrem Comeback zuletzt einige gute Ergebnisse erzielt. „Es war ein Bauchgefühl, Sabine ist auf einem guten Weg zurück. Sicherlich braucht sie noch Zeit und vor allen Dingen Matchpraxis. Aber sie hat in der Vergangenheit eben auch im Fed Cup ihre Klasse unter Beweis gestellt und tolle Matches gezeigt“, sagte Rittner.

Lisicki konnte Venus Williams auf Sand bereits einmal bezwingen. Die Gäste müssen ihr Team bis spätestens 6. April nominieren. In der Stuttgarter Arena wird auf Sand gespielt. Das DTB-Quartett will nach drei Abstiegen in den vergangenen fünf Jahren den Ruf als Fahrstuhl-Mannschaft ablegen. Deutschland hatte den Titel 1987 und 1992 gewonnen.

Andrea Petkovic hat derzeit im sonnigen Florida Luxussorgen. Die Produktion ihrer selbst gedrehten „Petkorazzi“-Videos, in denen sie auf ihrer Homepage in Wort und Bild über den Tennis-Zirkus hinter den Kulissen berichtet, ist ins Stocken geraten. Für Medienprofi Petkovic ein Gräuel. Aber auch ein Indiz für den derzeitigen Erfolg auf dem Court. „Immer wenn ich gut spiele und weit komme, habe ich keine Zeit, mich um die Videos zu kümmern“, meinte die Hessin und witzelte: „Um wieder ein gutes Petkorazzi-Video machen zu können, sollte ich mal wieder früher verlieren.“

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare