1. WLZ
  2. Sport
  3. Überregionaler Sport

OVB-Podcast zur Tour de France 2022: „Das hat bei einer Tour de France eigentlich nichts zu suchen“

Erstellt:

Von: Tobias Ruf

Kommentare

Maximilian Schachmann fährt bei Paris-Roubaix auf Kopfsteinpflaster.
Maximilian Schachmann fährt bei Paris-Roubaix auf Kopfsteinpflaster. © Luca Bettini / Bora hansgrohe

In der fünften Folge des Podcasts zur Tour de France 2022 „Inside Bora-hansgrohe“ analysiert Teammanager Ralph Denk die vierte Etappe und spricht über das Abschneiden seines Teams. Im Hintergrundthema geht es um die gefürchteten Kopfsteinpflasterpassagen, die am Mittwoch gefahren werden.

Calais - Die Tour de France 2022 wurde am Dienstag mit einer welligen Etappe fortgesetzt. Der Belgier Wout van Aert siegte in Calais und verteidigte sein Gelbes Trikot. Für Bora-hansgrohe verlief der Tag bis kurz vor dem Ziel ruhig, dann brach aber Hektik aus. Im Podcast fasst Denk die Geschehnisse zusammen und ordnet sie ein.

ovb-online.de* ist während des wichtigsten Radrennens der Welt täglich mit dem deutschen Rennstall Bora-hansgrohe verbunden und liefert im täglichen Podcast „Inside Bora-hansgrohe“ exklusive Einblicke hinter die Kulissen des größten deutschen Radsportteams.

*Hinweis der Redaktion: Anbei lesen Sie eine Zusammenfassung der aktuellen Folge, den gesamten Inhalt finden Sie hier im Podcast

* Haben Sie Fragen an Ralph Denk und wollen Teil des Podcasts sein? Schicken Sie Ihre Frage an tobias.ruf@ovbmedia.de

Podcast zur Tour de France 2022: „Alexander hat die erste Bewährungsprobe souverän gemeistert“

In der fünften Folge berichtet Teammanager Ralph Denk von der hügeligen Etappe nach Calais, die erstmals bei dieser Tour auf französischem Boden ausgetragen wurde. „Kurz vor dem Ende der Etappe hat Jumbo-Visma angezogen. Wir waren in der zweiten Gruppe sehr wachsam und haben uns da gut geschlagen. Unser Kapitän Alexander Wlassow hat die erste Bewährungsprobe souverän gemeistert“.

Im Hintergrundthema geht es um die viel diskutierte Etappe am Mittwoch. Zahlreiche Passagen werden auf Kopfsteinpflaster gefahren. Das erzeugt zwar spektakuläre Bilder, ist aber riskant für das Fahrerfeld. Der Teammanager äußert sich sehr kritisch und erklärt, welch hoher Aufwand hinter der Etappe steckt. Was alles auf das Feld morgen zukommt, erklärt Denk in der aktuellen Podcast-Folge.

Lesen Sie auch: Tour de France 2022: Alle Termine und Ergebnisse im Überblick

Abschließend blickt Denk aus sportlicher Perspektive auf die fünfte Etappe, die am Mittwoch gefahren wird. Die Flachetappe von Lille nach Arenberg ist zwar nur 157 Kilometer lang, aufgrund des Terrains aber sehr anspruchsvoll.

„Wir werden morgen unseren Kapitän schützen. Vorfreude verspüre ich keine, ich habe eher Bedenken“, sagt Denk abschließend.

Quelle: ovb-online.de

truf

Auch interessant

Kommentare