1. WLZ
  2. Sport
  3. Überregionaler Sport

OVB-Podcast zur Tour de France 2022: „Die Jungs haben einen super Job gemacht, ich bin sehr erleichtert“

Erstellt:

Von: Tobias Ruf

Kommentare

Nils Politt (Zweiter von rechts), Marco Haller (links) und das gesamte Bora-Team zeigte eine starke Leistung auf der 5. Etappe.
Nils Politt (Zweiter von rechts), Marco Haller (links) und das gesamte Bora-Team zeigte eine starke Leistung auf der 5. Etappe. © Bora-hansgrohe

In der sechsten Folge des Podcasts zur Tour de France 2022 „Inside Bora-hansgrohe“ analysiert Teammanager Ralph Denk die berüchtigte Etappe mit vielen Kopfsteinpflasterpassagen und spricht über das Abschneiden seines Teams. Im Hintergrundthema geht es um die Sibiu-Tour und den Spagat, zeitgleich an mehreren Rundfahrten teilzunehmen.

Arenberg - Die Tour de France 2022 wurde am Mittwoch mit einer spektakulären Etappe fortgesetzt. Von Lille ging es nach Arenberg, elf Passagen auf Kopfsteinpflaster mussten bewältigt werden.

In einem hektischen Rennen zeigt Bora-hansgrohe mannschaftlich eine starke Leistung und bringt Kapitän Alexander Wlassow in Reichweite des Gesamtpodests. Im Podcast fasst Denk die Geschehnisse zusammen und ordnet sie ein.

ovb-online.de* ist während des wichtigsten Radrennens der Welt täglich mit dem deutschen Rennstall Bora-hansgrohe verbunden und liefert im täglichen Podcast „Inside Bora-hansgrohe“ exklusive Einblicke hinter die Kulissen des größten deutschen Radsportteams.

*Hinweis der Redaktion: Anbei lesen Sie eine Zusammenfassung der aktuellen Folge, den gesamten Inhalt finden Sie hier im Podcast

* Haben Sie Fragen an Ralph Denk und wollen Teil des Podcasts sein? Schicken Sie Ihre Frage an tobias.ruf@ovbmedia.de

Podcast zur Tour de France 2022: „Da leidet man trotz aller Konkurrenz schon ein bisschen mit“

In der sechsten Folge berichtet Teammanager Ralph Denk von der schweren Etappe nach Arenberg, den Gefahren des Kopfsteinpflasters und den Ereignissen auf der Strecke, die sich ab Mitte des Rennens überschlugen. „Ich bin in der Regel sehr ruhig während eines Rennens, heute war ich aber doch angespannt. Man hätte heute die Tour verlieren können, wir haben sie nicht verloren. Die Jungs haben einen super Job gemacht, ich bin sehr erleichtert“, zeigt sich der Teamchef sichtlich zufrieden.

Mit Primoz Roglic hat einer der großen Tour-Favoriten heute wohl schon die Chancen auf den Gesamtsieg verspielt. „Es wird große Trauerstimmung herrschen bei Jumbo-Visma. Da leidet man trotz aller Konkurrenz schon ein bisschen mit“, kommentiert Denk.

Im Hintergrundthema geht es um die erfolgreiche Sibiu-Tour und den Spagat für ein Radsportteam, gleichzeitig an mehreren Rundfahrten teilzunehmen. Wie diese Herausforderung logistisch und strategisch gemeistert wird, erklärt Denk in der aktuellen Podcast-Folge.

Lesen Sie auch: Tour de France 2022: Alle Termine und Ergebnisse im Überblick

Abschließend blickt er auf die sechste Etappe, die am Donnerstag gefahren wird. Die hügelige Etappe von Binche nach Longwy ist 219 Kilometer lang.

„Morgen könnte ein guter Tag für eine Ausreißergruppe sein. Die Etappe ist anspruchsvoll. Wir haben mehrere Optionen, müssen aber zunächst abwarten, wie sich unsere Fahrer nach dem heutigen Tag fühlen“, sagt Denk abschließend.

Quelle: ovb-online.de

truf

Auch interessant

Kommentare