Silber und Bronze für deutsches Stab-Duo

+
Silke Spiegelburg

Barcelona - Silber-Coup und Bronze-Flug: Erstmals seit der EM-Premiere des Frauen-Stabhochsprungs vor zwölf Jahren sind wieder zwei Deutsche auf dem Siegerpodest gelandet. 

Silke Spiegelburg jubelte auf am Freitag bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Barcelona über ihren zweiten Platz. Fast noch größer war die Freude bei ihrer Teamkollegin Lisa Ryzih, die sensationell Dritte wurde. Ihr zweites EM-Gold nach 2002 erkämpfte sich die schon 30 Jahre alte Russin Swetlana Feofanowa. Die WM-Vierte Spiegelburg aus Leverkusen meisterte 4,65 Meter und landete ebenso auf dem Siegerpodest wie die frühere Junioren- Weltmeisterin Ryzih: Die erst 21-Jährige vom LAZ Zweibrücken machte mit persönlicher Bestleistung von 4,65 den Doppelerfolg perfekt. “Ich bin topfit, deswegen ärgere ich mich, dass ich nicht das abgerufen habe, was ich drauf habe“, beklagte Spiegelburg. Sie war niedergeschlagen, aber “schon froh, dass ich eine Medaille gewonnen habe, aber es wäre mehr möglich gewesen.“

Für Ryzih waren 4,75 Meter einfach noch eine Nummer zu groß: “Ich konnte nicht mehr, war völlig fertig, konnte keinen Schritt mehr machen.“ Eine Riesen-Enttäuschung erlebte dagegen Carolin Hingst: Mit 4,72 Meter als Europas Beste angereist, reichte es für die Mainzerin im Feld der zwölf Springerinnen mit 4,35 nur zum elften Platz. Feofanowa überquerte als Einzige 4,75 Meter und trat das Erbe ihrer Landsfrau Jelena Issinbajewa an, die 2006 in Göteborg EM-Gold gewonnen hatte und derzeit eine “schöpferische Auszeit“ nimmt. Silke Spiegelburg steht nun an der Spitze der Familien-Dynastie. Ihr Vater und ihre drei älteren Brüder Richard, Christian und Henrik machten es im heimischen Lengerich vor - aus Silke musste einfach eine Stabhochspringerin werden. “Da habe ich immer die große Matte gesehen und gedacht, dass ich da auch reinfallen will“, schilderte die WM-Vierte von Berlin 2009.

So schön ist die Leichtathletik-EM in Barcelona

So schön war die Leichtathletik-EM 2010 in Barcelona

Richard Spiegelburg war 2001 WM- Sechster. Allerdings war die Ausgangslage auch so gut wie nie für eine deutsche “Flugstaffel“: Hingst (4,72 Meter) und Spiegelburg (4,71) führten die europäische Bestenliste an, Überfliegerin Issinbajewa macht eine Pause, und Überraschungs-Weltmeisterin Anna Rogowska (Polen) fehlte wegen einer Fußverletzung. Stab-“Seniorin“ Feofanowa, vor sieben Jahren schon Weltmeisterin, nutzte die Gunst der Stunde und gewann nach 2003 endlich wieder einen Titel. Feofanowa ist seit der EM-Premiere vor zwölf Jahren erst die vierte Stabhochsprung-Europameisterin. Die Russin siegte schon vor acht Jahren in München, 1998 gewann Anschela Balachonowa aus der Ukraine vor dem deutschen Duo Nicole Humbert und Yvonne Buschbaum. 2006 in Göteborg holte sich Überfliegerin Issinbajewa ihren ersten Europameister-Titel. Die 28 Jahre alte Russin hat ihre Denk- und Trainingspause bis zur Wintersaison 2011 verlängert. Inzwischen arbeitet sie aber mit neuer Motivation an ihrem Comeback. “Eine Pause war nötig für mich. Ich war unter zu großem Druck. Aber jetzt fühle ich mich wieder frisch und motiviert“, sagte die 28-Jährige.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare