1. WLZ
  2. Sport
  3. Überregionaler Sport

Ski alpin: Superstar wechselt zu Hirscher - Neue Skimarke sorgt weiter für Furore

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Tobias Ruf

Kommentare

Ski alpin: Henrik Kristoffersen (links) und Marcel Hirscher - hier beim Weltcup 2018 in Krajnska Gora - gehen künftig gemeinsame Wege.
Ski alpin: Henrik Kristoffersen (links) und Marcel Hirscher - hier beim Weltcup 2018 in Krajnska Gora - gehen künftig gemeinsame Wege. © picture alliance / Alessandro Trovati/AP/dpa | Alessandro Trovati

Im Ski alpin gibt es einen aufsehenerregenden Materialwechsel. Der Norweger Henrik Kristoffersen fährt künftig auf Van Deer, der neuen Firma seines einstigen Rivalen Marcel Hirscher.

Stuhlfelden - Jahrelang duellierten sich Marcel Hirscher und Henrik Kristoffersen auf der Piste. Jetzt gehen die früheren Kontrahenten gemeinsame Wege. Der Norweger wird ab der Saison 2022/23 auf Ski der Marke „Van Deer“ fahren, die von Hirscher mitbegründet wurde.

Am Pfingstsamstag gab Kristoffersen den wohl spektakulärsten Materialwechsel der Sommerpause bekannt. Von Rossignol geht es auf Van Deer und damit zu Marcel Hirscher.

Ski alpin: Kristoffersen bestätigt Wechsel, Hirscher-Firma wächst weiter

„Wenn Perfektion zur Besessenheit wird, entstehen magische Dinge. Der Van-Deer-Weg wird der neue Weg sein“, teilte Kristoffersen über die Sozialen Medien mit und verkündete so seinen Wechsel zum neuen Ausrüster.

Die neue Skimarke von Hirscher expandiert damit weiter. Als ersten Athleten konnte die österreichische Firma den Technikspezialisten Charlie Raposo unter Vertrag nehmen. Dem Briten folgte der norwegische Techniker Timon Haugan - und jetzt also auch Kristoffersen.

Hirscher wirbt Serviceleute ab - Unmut beim ÖSV wächst

Der 27-Jährige ist ebenfalls in den technischen Disziplinen beheimatet und gehört seit Jahren zu den stärksten Fahrern in den Disziplinen Slalom und Riesenslalom. In der abgelaufenen Saison gewann er den Slalomweltcup, 2019 wurde er Weltmeister im Riesenslalom. 28 Weltcupsiege hat Kristoffersen auf der Habenseite.

Nicht nur im Bereich der Athleten expandiert die Firma um den achtfachen Gesamtweltcupsieger Hirscher weiter. Auch im technischen Bereich konnte Hirscher, der im September 2019 seine Karriere beendete, prominente Namen verpflichten.

Raphael Hudler, einstiger Servicemann der österreichischen Top-Athletin Katharina Liensberger, wechselte im Mai vom Österreichischen Skiverband (ÖSV) zu Van Deer. Insgesamt sieben ehemalige Mitarbeiter des ÖSV schlossen sich der neuen Marke, die ihren Hauptsitz im österreichischen Stuhlfelden hat, an.

Der ÖSV-Damenchef Tom Trinker fand gegenüber der ‚Kronen-Zeitung‘ klare Worte zu den Abwerbungen: „Die Intensität, mit der das passiert, ist unverschämt.“

Schon weit vor dem Saisonstart am 23. Oktober in Sölden wird über den Neuzugang am Material-Markt heiß diskutiert. Die Ambitionen des Unternehmens rund um Hirscher dürften spätestens mit dem Transfer von Kristoffersen unmissverständlich klar sein.

Hirscher will es mit Van Deer seiner aktiven Karriere gleichtun. Er will an die Spitze des Ski-Weltcups.

Quelle: chiemgau24.de

truf

Auch interessant

Kommentare