Dritte Runde in Wimbledon

Kerber marschiert ins Achtelfinale - Zverev scheitert in fünf Sätzen

+
Den Ball immer im Blick: Angelique Kerber gab in der dritten Runde nur sechs Spiele ab.

Angelique Kerber hat in Wimbledon das Achtelfinale erreicht und steht nun vor einer besonderen Herausforderung. Auch Rafael Nadal ist weiter, Alexander Zverev muss die Koffer packen.

Wimbledon - Angelique Kerber zeigte nur kurz die Siegerfaust und verschwand dann zügig in den kühlen Katakomben des Centre Courts von Wimbledon. Mit einer beeindruckenden Leistung ist die Kielerin beim prestigeträchtigen Rasen-Major von London ins Achtelfinale marschiert. In nur 63 Minuten gewann sie bei strahlendem Sonnenschein und Temperaturen von über 30 Grad Celsius ihr Drittrundenmatch gegen die Japanerin Naomi Osaka mit 6:2, 6:4.

"Ich wusste, was mich erwartet. Ich habe versucht, aggressiv zu bleiben", sagte Kerber: "Ich habe es genossen, auf dem Centre Court zu spielen. Das ist immer magisch." Kerber steht nun zum dritten Mal in Folge in der Runde der letzten 16 von Wimbledon. Im Vorjahr hatte sie dort gegen die spätere Turniersiegerin Garbine Muguruza verloren.

Lesen Sie auch: Neuer Ausrüster bei Roger Federer - Deshalb steht der Tennis-Star in der Kritik

Kerber trifft auf Angstgegnerin

Kerbers nächste Gegnerin ist nun am Montag Belinda Bencic. Die 21-Jährige aus der Schweiz kämpft sich derzeit nach mehreren Rückschlägen aufgrund von Verletzungen zurück in die Weltspitze. Kerber dürfte dennoch gewarnt sein: Von den bislang drei Duellen mit Bencic hat sie noch keines gewinnen können.

Vor Kerber war in London am Vortag bereits Julia Görges (Bad Oldesloe) erstmals in ihrer Karriere ins Achtelfinale von Wimbledon eingezogen. Die 29-Jährige kämpfte sich durch ein 7:6, 3:6, 10:8 gegen die Tschechin Barbora Strycova (Nr. 23) eine Runde weiter. Nun trifft Görges ebenfalls am Montag auf die Kroatin Donna Vekic.

Lesen Sie auch: Brasilianer zieht Zverev nach WM-Aus auf, der macht Andy Murray ein Trainer-Angebot

Frühes Aus: Für Simona Halep ist Wimbledon schon nach der ersten Woche beendet.

Zverev nach Fünf-Satz-Krimi raus

Alexander Zverev erlebte dagegen eine weitere Grand-Slam-Enttäuschung erlebt. Der 21-Jährige verlor in Runde drei gegen Ernests Gulbis (Lettland) mit 6:7 (2:7), 6:4, 7:5, 3:6, 0:6. Bei seiner zwölften Teilnahme an einem Major ist Zverev damit zum zehnten Mal vor der zweiten Turnier-Woche ausgeschieden. Zverev hatte in den vergangenen Tagen an einem Magen-Darm-Infekt gelitten.

Im Vorjahr hatte der Weltranglistendritte in Wimbledon noch das Achtelfinale, Anfang Juni bei den French Open sogar erstmals in seiner Karriere das Viertelfinale eines Grand-Slam-Turniers erreicht. Die Niederlage gegen Gulbis beendete nun erneut vorzeitig seine Hoffnung auf den Durchbruch bei einem der vier wichtigsten Turniere des Tennis-Jahres.

Bild mit Symbolcharakter: Alexander Zverev musste sich dem Letten Ernests Gulbis beugen.

Halep scheitert trotz klarer Führung

Auch die Weltranglisten-Erste Simona Halep erlebte eine böse Überraschung. Trotz einer 5:2-Führung im dritten Satz verlor die Rumänin in der dritten Runde gegen Hsieh Su-Wei aus Taiwan mit 6:3, 4:6, 5:7. Halep hatte bei den French Open in Paris zuletzt ihren ersten Grand-Slam-Titel gefeiert.

Nach ihrer Niederlage beim Rasenturnier in London sind neun der ersten Zehn der Setzliste bei den Damen schon ausgeschieden. Nur die Tschechin Karolina Pliskova steht im Achtelfinale.

Lesen Sie auch: Tennis-Rüpel bringt Ballkind zum Weinen - und reagiert wirklich großartig

Zehn Jahre nach seinem ersten Wimbledon-Titel erreichte Rafael Nadal dagegen ohne Satzverlust die Runde der besten 16. Der spanische Weltranglisten-Erste setzte sich gegen den Australier Alex De Minaur mit 6:1, 6:2, 6:4 durch. Am Montag ist Nadal ebenfalls klarer Favorit gegen den Tschechen Jiri Vesely, der den Italiener Fabio Fognini mit 7:6, 3:6, 6:3, 6:2 bezwang. Der 32-jährige Spanier hat Wimbledon 2008 und 2010 gewonnen.

Achtelfinale erreicht: Rafael Nadal bleibt in Wimbledon ohne Satzverlust.

sid, dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare