1. WLZ
  2. Verbraucher

KfW-Förderung für energieeffiziente Häuser und Sanierungen gestoppt – was Sie wissen sollten

Erstellt:

Von: Nail Akkoyun

Kommentare

Die Regierung hat die KfW-Förderung für energieeffiziente Häuser gestoppt. Was nun?
Die Regierung hat die KfW-Förderung für energieeffiziente Häuser gestoppt. Was nun? © Lino Mirgeler/dpa

Durch den Förderstopp für energieeffiziente Häuser stehen viele Menschen plötzlich ohne erwartete Fördergelder da. Was Sie jetzt wissen müssen.

Kassel – Am Montag (24.01.2022) kündigte Bundeswirtschafts- und Klimaminister Robert Habeck (Grüne) überraschend an, die KfW-Förderung für energieeffiziente Häuser stoppen zu wollen. Eine Hiobsbotschaft für viele Menschen, die derzeit ein Eigenheim bauen oder sanieren und sich fest auf die staatliche Förderung verlassen haben.

Da dürfte es ein nur kleiner Trost sein, dass Habeck nur vorerst die Förderung bestimmter Programme gestrichen hat. Schließlich können allem Anschein nach selbst bereits zuvor gestellte Anträge auf BEG-Mittel (Bundesförderung für effiziente Gebäude) plötzlich nicht mehr bewilligt werden. Dies würde dann sowohl für Förderkredite als auch für Zuschüsse gelten.

Nach Förderungsstopp: Ampelkoalition will Energieeffizienz bei Bestandsgebäuden verbessern

„Für viele Architekturbüros bedeutet diese ,Vollbremsung‘ bei der Gebäudeförderung immense finanzielle Verluste, denn sie waren in den letzten Wochen mit Projektplanungen und Förderanträgen beschäftigt“, klagte die Bundesarchitektenkammer in einer Pressemitteilung. Besonders bitter: Die EH55-Neubauförderung, also der Bau von Gebäuden mit besonders niedrigem Energieverbrauch, wurde endgültig eingestellt.

Der Löwenanteil der Anträge der vergangenen Monate bezog sich auf das EH55-Programm, ein weiterer Teil auf das Programm EH40 (Primärenergiebedarf mindestens kleiner/gleich 40 Prozent des Höchstwertes). Da die meisten Neubauten aber ohnehin dem EH55-Wert entsprechen, plant das Bundeswirtschaftsministerium eine erhebliche Umstrukturierung. Ziel von Robert Habeck und der Regierung ist es, die Energieeffizienz bei schon bestehenden Gebäuden zu verbessern.

EH55-Förderung eingestellt – Zukunft von Energiehaus 40 noch ungewiss

Nach Angaben des Ministeriums wird die Förderung für energieeffiziente Sanierungen allerdings wieder aufgenommen, sobald genügend Gelder zur Verfügung gestellt werden. Personen, die Immobilien sanieren möchten, müssen sich also vorerst gedulden.

Schwieriger wird es aber bei der Neubauförderung. Da die EH55-Förderung eingestellt wurde, ist jetzt das Programm EH40 in der Schwebe. Wie es an dieser Stelle weitergeht, soll „vor dem Hintergrund der zur Verfügung stehenden Mittel im Energie- und Klimafonds und der Bedarfe anderer Programme“ entschieden werden, hieß es aus dem Ministerium. Die Ampel-Koalition hatte zuletzt eine grundlegende Reform der Förderungen angekündigt.

Förderung gestoppt? Diese Mittel können weiterhin beim Bau helfen

Doch nicht alle Fördermittel sind von dem Förderstopp durch das Bundeswirtschaftsministerium betroffen. So sind etwa Zuschüsse für Einzelmaßnahmen an bestehenden Gebäuden möglich, die vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) realisiert werden. Darüber hinaus ist auch eine Förderung der Energieberatung für Wohngebäude denkbar, die eine Erstellung eines individuellen Sanierungsfahrplans beinhaltet. Weiter besteht nach wie vor die Möglichkeit, sich mittels einer Steuerrückerstattung beim Bau fördern zu lassen. (Nail Akkoyun) *hna.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Ist die Stromrechnung zu hoch? Mit diesen Tipps finden Sie heraus, wo im Haus die größten Stromfresser sind – und wie man Energie sparen kann. Hilfreiche Verbraucher-News finden Sie auch in unserem wöchentlichen HNA-Verbraucher-Newsletter*.

Auch interessant

Kommentare