1. WLZ
  2. Waldeck
  3. Bad Arolsen

Schon 100 000 Euro für Sanierung der Stadtkirche Bad Arolsen gesammelt

Erstellt:

Von: Armin Haß

Kommentare

Der Rotary-Club Korbach/Bad Arolsen spendete 3000 Euro für die Sanierung der Stadtkirche. Von links: Pfarrer Uwe Hoos-Vermeil, Kirchenvorsteher Uwe Simon, Pfarrer Gerhard Lueg sowie von den Rotariern Franz-Peter Kaiser und Kai-Alexander Schmidt.
Der Rotary-Club Korbach/Bad Arolsen spendete 3000 Euro für die Sanierung der Stadtkirche. Von links: Pfarrer Uwe Hoos-Vermeil, Kirchenvorsteher Uwe Simon, Pfarrer Gerhard Lueg sowie von den Rotariern Franz-Peter Kaiser und Kai-Alexander Schmidt. © Armin Haß

3000 Euro spendete der Rotary-Club Korbach-Bad Arolsen für die Sanierung der evangelischen Stadtkirche Bad Arolsen. Damit sind in den beiden vergangenen Jahren insgesamt rund 100 000 Euro an Spenden zusammengekommen, wie Pfarrer Gerhard Lueg berichtet.

Bad Arolsen – Die Rotarier haben beim Weinfest im September mit ihrem Stand Geld einnehmen wollen für die Kirchensanierung. Wegen des regnerischen und kühlen Wetters kam freilich nicht so viel Geld aus dem Weinverkauf zusammen. So stockte der Club aus seiner Kasse den eingenommenen Betrag auf.

Das ist für Sanierung eingeplant

Für den Vorstand überreichten Franz-Peter Kaiser und Kai-Alexander Schmidt den symbolischen Scheck an Kirchenvorsteher Uwe Simon sowie die Pfarrer Gerhard Lueg und Uwe Hoos-Vermeil.

Die Sanierungskosten werden mit mindestens 4,5 Millionen Euro beziffert. Damit sollen das Dach und die Decke erneuert werden, aus der vor zwei Jahren ein 300 Kilogramm schwerer Brocken herausgebrochen und auf den Boden gestürzt war.

Die Kirche hat nun ein Schutznetz bekommen, sodass Gottesdienste mit begrenzter Besucherzahl stattfinden können. Zudem wurde die Orgel eingerüstet. Die Sanierung dürfte einige Jahre in Anspruch nahmen.

Erst ist der Turm dran

Begonnen wird im kommenden Jahr jedoch an ganz anderer Stelle: So muss vorrangig das Turmdach renoviert werden, von dem Schindeln abzustürzen drohen. Die Kirchengemeinde bemüht sich mit Unterstützung eines Förderkreises um Mittel aus der Denkmalförderung des Bundes und des Landes.

Der Erhalt der Kirchen als Begegnungsort für Menschen des christlichen Glaubens liege den Rotariern ebenfalls am Herzen, teilte der Club-Vorstand mit. Denn Frieden und Freundschaft seien ebenso wichtige Grundpfeiler der Rotarier wie die Kirchen. (Armin Haß )

Auch interessant

Kommentare