Jubiläumsfeier mit Live-Musik und Freundschaftsspiel gegen KSV Hessen-Kassel

100 Jahre TuS Bad Arolsen: Feuer und Flamme für Fußball

+
100 Jahre TuS Bad Arolsen: Für das Jubiläum hat der Vorstand eine ganze Reihe von Veranstaltungen vorbereitet. Los geht’s am Pfingstwochenende, 7. bis 9. Juni: 2. Vorsitzender Torsten Janzen, Schriftführer Udo Janzen, Sportleiter Senioren Harald Schmidt, Vorsitzender Carsten Strippel und Jugendleiter Eduard Weber.

Bad Arolsen. Wenn man die Fußballer vom TuS Bad Arolsen fragt, was sie sich zum 100-jährigen Bestehen ihres Vereins wünschen, dann ist die Antwort eindeutig: Einen Kunstrasenplatz da, wo jetzt der Hartplatz mit der nicht funktionierenden Dränage den Sport oft unmöglich macht.

Unabhängig davon, ob ihr Wunsch in Erfüllung geht oder nicht, feiern die Fußballer in den kommenden Wochen das 100-jährige Bestehen ihres Vereins mit einer ganzen Reihe von Veranstaltungen.

Auftakt ist am Pfingstwochenende mit einem Kommersabend am Freitag, 7. Juni, um 20 Uhr im Bürgerhaus.

Am Sonnabend, 8. Juni, lädt der Traditionsverein zu einem „Cup der Legenden“ ein, bei dem von 13 bis 19 Uhr 20 Traditionsmannschaften der vergangenen Jahrzehnte ein Kleinfeldturnier austragen.

Rockmusik mit Müller, Meier, Schulze

Am Samstagabend ist dann ab 20 Uhr ein Livekonzert angesagt. Die Gruppe Müller, Meier, Schulze präsentiert auf der Bühne im Stadion „die dicksten Dinger der 80er“.

Am Sonntag, 9. Juni, treten die zehn Jugendmannschaften des Vereins und der Spielgemeinschaft mit dem TSV Landau zu einem Jugendturnier an. Dazu gibt es ein Rahmenprogramm mit Hüpfburg, Fußball-Dart und allerlei Spielen mehr.

Bereits am Sonnabend, 1. Juni, werden die Kreismeisterschaften der Alt-Herren von acht Teams im Richard-Beekmann-Stadion ausgetragen.

Freundschaftsspiel: Waldecker Auswahl gegen KSV Hessen-Kassel

Ein echter Knaller für alle Fußballfreunde wird aber am Fronleichnamstag, Donnerstag, 20. Juni, der Besuch der Profis vom KSV Hessen Kassel in Bad Arolsen sein. Sie werden ab 15 Uhr gegen eine Waldecker Auswahl antreten, die derzeit von Uwe Schäfer und Torsten Mähl zusammengestellt wird.

Möglich wurde diese Begegnung durch die freundschaftlichen Beziehungen, die Markus Jaschko seit ewigen Zeiten zum KSV Hessen Kassel unterhält. Jaschko ging mit dem Verein durch dick und dünn und unterhielt auch in Zeiten der Insolvenz des Clubs den Kartenverkauf aufrecht. Dafür bedanken sich die Spieler nun mit dem Freundschaftsspiel in Bad Arolsen.

Der TuS Bad Arolsen zählt 423 Mitglieder, davon rund 180 im laufenden Spielbetrieb in zehn Mannschaften von Bambini bis Alte Herren. Die Jugend funktioniert in einer Spielgemeinschaft mit dem TSV Landau.

TuS ist 1919 als FC Arolsen gestartet

Zum 100-jährigen Vereinsbestehen des TuS Bad Arolsen erscheint demnächst eine reichlich bebilderte Chronik in einer Auflage von 600 Stück, die dank vieler Sponsoren kostenlos an die Mitglieder und die Fans verteilt werden soll. Darin schreibt unter anderem der frühere WLZ-Redakteur Hans-Heinrich Strippel über Zeit von 1919 bis 1945: 

Das Ende des Ersten Weltkriegs und der mit seinem Ausgang verbundene Abschied von Monarchie, Kaiserreich und Fürstentum hatte auch in der beschaulichen Residenzstadt Arolsen das Leben stark verändert. Doch ein Siegeszug rollte ungebremst weiter: der des neuen Regenten der Herzen, „König Fußball“. 

Frühes Fitness-Training von Fußballern des FC Arolsen in der früheren VfL-Turnhalle an der Jahnstraße.

Im Waldecker Land gestartet war er bereits um die Jahrhundertwende. Die ersten Anhänger hatten sich im 1861 gegründeten Verein für Leibesübungen (VfL) versammelt und 1908 neben Turnern und Leichtathleten eine Wettkampfmannschaft gebildet. Der Neustart nach dem Krieg wurde 1919 unter dem Namen Fußball-Club (FC) in der Gaststätte Todtenhausen (heute Lindenhof) beschlossen. 

Eine Sportler-Gruppe, die als Bezirkskommando an der Abwicklung der der Kriegsfolgen beteiligt war und in der Stadt eine neue Heimat gefunden hatte, gab den Anstoß. Als Mitbegründer sind in den nur noch spärlich vorhandenen Chronik-Unterlagen die Namen H. Kroll, H. Neuhierl, W. Pfannstiel, St. Schneider und A. Heinemann aufgeführt. 

Blick zurück zu den Anfängen des Vereins

Wenig später kamen Erich und Karl Stracke hinzu. Als Jüngster in Bunde machte schnell Heinrich Meier auf sich aufmerksam; fast sechs Jahrzehnte prägte er das Vereinsleben mit und widmete ihm sein Vermögen. Gespielt wurde zunächst auf einer von Gutshof Hünighausen gepachteten Wiese im heutigen Schulzentrum. 

1920 wurde der FC umbenannt in Turn- und Sportverein Arolsen (TuS), weil weitere Sportarten wie Leichtathletik, Reiten und Tennis hinzugekommen waren. Ihre Aktiven beschlossen allerdings schon bald eigene Vereinsgründungen. 

Erinnerungsfotos aus dem Album eines aktiven Fußballers und Lebenslagen Fan des TuS Bad Arolsen. Auf den Fotos sind unter anderem Erich und Karl Stracke, Stefan Schneider und Henner Meier in Trikots des FCA zu sehen. Der Henner-Meier-Pokal wird heute noch regelmäßig vom TuS Bad Arolsen ausgetragen. Dieses Foto entstand in en 20er Jahren vor einem wichtigen Spiel der 1. Mannschaft des FC Arolsen gegen Kurhessen II.

Beschwerlich gestalteten sich die Bemühungen um geeignete Spielflächen. Gegen den Widerstand des Inhabers gelang es mit Unterstützung aus dem Rathaus, auf dem oberen Teil des Königsberges - wo heute beim Kram-und Viehmarkt das große Gewerbezelt und die Verwaltung angesiedelt werden - ein Spielfeld zu planieren. 1936 wurden die heute noch genutzten Sportstätten mit Stadion, Hartplatz und Gebäuden eingeweiht, die heute den Namen des ersten demokratisch gewählten Bürgermeisters der Stadt tragen: Richard Beekmann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare