1. WLZ
  2. Waldeck
  3. Bad Arolsen

15.000 Euro für den dringendsten Bedarf: Lions helfen den Helfern

Erstellt:

Von: Elmar Schulten

Kommentare

Spendenübergabe vor Paletten voll mit Hilfsgütern: Der Mann rechts hält einen Fächer aus 30 lilafarbenen 500-Euro-Scheinen.
Eine 15.000 Euro-Spende überreicht Lions-Präsident Karl Oppermann (links) an die Vertreter des gemeinnützigen Vereins „Humanitäre Hilfe Korbach“, Bernd Klaus, Andreas Brass und Evgeny Sizov. © Elmar Schulten

Einen Fächer von 30 lila leuchtenden 500-Euro-Scheinen hatte der Präsident des Lions-Clubs Bad Arolsen-Korbach, Karl Oppermann, zur Spendenübergabe an den Verein „Humanitäre Hilfe Korbach“ mitgebracht.

Korbach/Bad Arolsen - Der Verein, der in den vergangenen zwei Wochen schon sechs 40-Tonner mit Hilfsgütern an die ukrainisch-rumänische Grenze gebracht hat, ist hervorgegangnen aus der Konvoigruppe, die inzwischen auf 30 Jahre Erfahrung mit Hilfstransporten nach Osteuropa verweisen kann.

Diesmal gehen die Hilfsgüter in den Ort Czernowitz in der südlichen Westukraine. Durch persönliche Kontakte wissen die Helfer genau, was vor Ort aktuelle am dringendsten benötigt wird. Und das sind Lebensmittel, Hygieneartikel, Medizinprodukte und warme Kleidung.

Spritkosten sind enorm

Vieles wird in Korbach und Bad Arolsen von Privatleuten gespendet. Was fehlt, wird aus Spendenmitteln im großen Stil eingekauft. Und das sind vor allem Verbandsmaterialien. Auch Einmal-Spritzen werden benötigt.

„Für solche Zukäufe kommt die Spende des Lions-Clubs gerade richtig“, sagen Evgeny Sizov und Bernd Klaus vom Verein „Humanitäre Hilfe Korbach“. Ein Teil des Geldes werde aber auch für die Spritkosten verwendet: 600 Liter Diesel gehen für eine Hin- und Rücktour schon drauf. Und nur selten ergibt sich mal die Möglichkeit für eine Rückfracht, die wenigstens einen Teil der Dieselkosten decken könnte. Lastwagenfahrer aus den Reihen des Vereins spenden ihre Zeit.

Spontaner Spendenaufruf unter Lions-Mitgliedern

„Unsere Fahrer erzählen von winterlichen Straßenverhältnissen auf ihrem Weg über Österreich, Ungarn bis in die Karpaten Rumäniens. Dort herrschen Straßenverhältnisse wie bei uns an einem guten Wintertag im Upland“, berichtet Evgeny Sizov.

„Die Zerstörungen in den umkämpften Gebieten, die Lebensbedingungen der Zivilbevölkerung vor Ort, aber auch unter den inzwischen Millionen Kriegsflüchtlingen waren auch für den Lions-Club Korbach-Bad Arolsen Grund für einen spontanen Spendenaufruf unter unseren Mitgliedern“, erklärt Lions-Präsident Oppermann.

Weiterhin werden Spenden benötigt

Innerhalb einer Woche sei auf diese Weise ein hoher vierstelliger Betrag zusammengekommen, der aus weiteren Spendenmitteln des Club auf die stolze Summe von 15. 000 Euro aufgestockt wurde.

Das Geld sei beim Verein humanitäre Hilfe Korbach sicherlich gut aufgehoben. Die Spende solle dazu dienen, die notwendigen Einkäufe dringend benötigter Hilfsmittel nach Abstimmung mit den Empfängern vor Ort kurzfristig zu realisieren.

Der Verein bittet nach wie vor auch um Spenden in Form von haltbaren Lebensmitteln, Hygiene- und Medizinprodukten. Annahmestellen sind das Gelände der Firma Brass in Mengeringhausen und das Haus Strother Straße 23B in Korbach. Ausdrücklich nicht mehr benötigt werden Textilien. (Elmar Schulten)

Das Spendenkonto des Vereins „Humanitäre Hilfe Korbach“ hat die IBAN DE85 5236 0059 0000 0410 50

Auch interessant

Kommentare