20 Jahre Stadtbücherei Rhoden werden mit Tag der offenen Tür gefeiert

Aktueller Lesestoff zum Nulltarif

+
Zum zwanzigjährigen Bestehen der Stadtbücherei im Rhoder Rathaus freut sich das Büchereiteam mit (v.l.) Ute Melcher, Hedi Fricke (sitzend), Rolf Winkel und Hanne Broer auf jede Menge Besucher am morgigen Donnerstag. Foto: Sandra Simshäuser

Diemelstadt-Rhoden - Vor zwanzig Jahren ist die Stadtbücherei der Diemelstadt ins Rhoder Rathaus eingezogen. Zur Feier des Tages lädt das Büchereiteam am Donnerstag von 10 bis 19 Uhr zum „Tag der offenen Tür“ ein.

„Eigentlich ist bei uns ja jede Woche ‚Tag der offenen Tür‘“, schmunzeln die „dienstältesten“ Mitarbeiterinnen Hedi Fricke und Hanne Broer. Häppchen und Getränke gibt es dort aber nur zum morgigen kleinen „Jubiläum“. An jedem Donnerstagnachmittag - mit Ausnahme der Schulferien - strömen kleine und große Leseratten ins Untergeschoss des Rathauses, um sich mit dem neuesten Lesestoff einzudecken. Dem ehrenamtlichen Einsatz einer Handvoll passionierter Bücherfreunde ist es zu verdanken, dass dieses Angebot seit zwanzig Jahren aufrecht erhalten werden kann.

Aktuelle Titel

Hedi Fricke, die von Beginn an dabei war, und Hanne Broer erinnern sich noch gut an die Anfänge - und an die anfänglich vorhandenen Schmöker, die mit dem heutigen Lesestoff wenig zu tun hatten. Vor dem Umzug ins Rathaus hatte es bereits eine kleine Bücherei im Gemeinschaftshaus gegeben. In der Staatlichen Büchereistelle in Kassel wurden deren alte Bestände allerdings kräftig ausgedünnt, bevor es in die neuen Regale im Rathaus ging. „Nur lesenswertes kam zurück“, weiß Hanne Broer zu berichten, die seit achtzehn Jahren ihre Fachkenntnisse als Bibliothekarin einbringt.

Verstaubte Uraltbände sucht man daher in der Rhoder Stadtbücherei vergebens. Stattdessen setzte das Büchereiteam - in den ersten Jahren mit Jutta Kistner, der damaligen Bürgermeistergattin Birgit Strott und Hedi Fricke - von Anfang an auf aktuelle Titel. Mit Erfolg: bis heute wird vor allem zum Bestseller gegriffen, egal, ob es sich um hochspannende Skandinavienkrimis, die bei jungen Frauen beliebte „Biss“-Reihe, um historische Romane oder hochwertige Bilderbücher für die Kleinsten dreht.

Bestellung per Internet

Neuester Knüller im rund 4500 Titel umfassenden Sortiment verspricht die Reihe „Tribute von Panem“ zu werden. Lediglich beim letzten „Harry Potter“-Band hat Rolf Winkel erstaunliches festgestellt. Nachdem die ersten Bände wegen großer Nachfrage schon nach drei Wochen zurückgegeben werden mussten, sei Band 7 kaum ausgeliehen worden. „Den haben sich wohl alle selbst gekauft“, vermutet der einzige Mann im Büchereiteam. Ein Trend, den auch die langjährige Mitarbeiterin Ute Melcher zunehmend bemerkt: hauptsächlich Jugendliche würden sich Bücher offenbar verstärkt über das Internet bestellen. Die „Stammkundschaft“ unter den 600 eingetragenen Büchereinutzern besteht daher zum einen aus Eltern, die mit ihren kleinen Kindern kommen und Bilderbücher ausleihen. Zum anderen stellen Grundschulkinder und vor allem Erwachsene die regelmäßige Leserschaft. Bei den Jugendlichen, die bis vor einigen Jahren noch rege ausgeliehen hätten, würden sich die verlängerten Unterrichtszeiten bemerkbar machen, vermutet das Büchereiteam. (sim)

Umstellung auf CD

Statt in Sachbücher zu schauen, werde schnell im Internet recherchiert. Aus diesem Grund habe man auch die CD-Roms aufgegeben, wie Ute Melcher erklärt. Die Scheiben seien zu schnell veraltet, eine Entwicklung, der auch die vorhandene Auswahl an Hörbüchern und Musikaufnahmen auf Cassette unterliegt. In diesem Bereich ist man daher seit Jahren dabei, ganz auf CDs umzustellen. Schließlich soll der begrenzte Etat, der im städtischen Haushalt für die Bücherei eingestellt ist, möglichst sinnvoll investiert werden, zumal die Buchpreise kräftig angestiegen sind.

Für die Leser ist die Ausleihe dennoch kostenlos. Das soll auch so bleiben: „Wir haben dafür gekämpft, dass von den Lesern kein Beitrag erhoben wird“, unterstreicht Hanne Broer die Bemühungen des Teams, allen „Kunden“ die Ausleihe zu ermöglichen.

Nicht zuletzt für die jüngsten Leser soll der kostenlose Zugang zur Bücherei garantiert bleiben. Der ein oder andere Euro - wenn sich beispielsweise mal ein Kakao über ein Buch ergossen hat - findet seinen Weg ins Sparschwein auf dem Ausleihetisch.

Um Kinder schon früh an Bücher heranzuführen, ist der jährliche Besuch der Vorschulkinder fest im Terminkalender eingeplant. Zum morgigen „Tag der offenen Tür“ haben sich ebenfalls schon mehrere Kindergartengruppen angekündigt. Auch ältere Erstnutzer und natürlich alle „Stammkunden“ sind zu dem kleinen Fest eingeladen, die Bücherregale ausgiebig zu erkunden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare