Volkmarsen/Bad Arolsen

Anhörung zum Kirchspiel Külte

- Volkmarsen-Külte (-ah-). Über den Zuschnitt des Kirchspiels Külte im Kirchenkreis der Twiste ist noch nicht entschieden worden. Der zur Strukturreform in den 26 Kirchenkreisen der Evangelischen Landeskirche von Kurhessen-Waldeck gebildete Ausschuss des Landeskirchenamtes hat zunächst nur einen Planentwurf der Prälatiin zur Kenntnis genommen.

Nun werden alle betroffenen Kirchenvorstände angehört. Im Kirchenkreis der Twiste wäre von einer Zerschlagung momentan nur das Kirchspiel Külte betroffen. Dort hat sich bereits erheblicher Protest gerührt. Sogar die Gründung einer eigenen seelsorgerischen Gemeinschaft wird erwogen (wir berichteten). Hintergrund des Vorschlags aus dem Kirchenkreis ist der Zwang zum Sparen bei den Pfarstellen in der gesamten Landeskirche. Als nächstes werden die Kirchenvorstände Külte, Neu-Berich und Wetterburg als unmittelbar Betroffene innerhalb des Kirchspiels Külte angehört sowie die Kirchenvorstände von Schmillinghausen und Herbsen und von Bad Arolsen, weil die Gemeindeglieder aus dem Kirchspiel dorthin zugeordnet würden. Die Stellungnahmen gehen an den Bischof, der dann eine Entscheidung trifft. Die muss nicht mit dem Vorschlag der Prälatin übereinstimmen, der nach unseren Informationen eine Auflösung vorsieht. Die Argumente aus den betroffenen Gemeinden könnten den Bischof auch zu einer anderen Entscheidung bringen, erklärte dazu der Informationsbeauftragte des Kirchenkreises, Pfarrer Jörg Hebrank, Helsen, auf Anfrage der Waldeckischen Landeszeitung. Wenn der Bischof eine Zerschlagung anordnen sollte, dann könnten die Kirchenvorstände Widerspruch anmelden. Falls auch diesem nicht entsprochen werden sollte, könnte noch Klage eingelegt werden beim Landeskirchengericht. (ah)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare