Großbaustelle In der Strothe

Arbeiten im Untergrund von Bad Arolsen

Die Straße In der Strothe bleibt noch bis in den Dezember eine Großbaustelle. Hier müssen Kanalrohre sowie sämtliche Versorgungsleitungen erneuert werden. Foto: Elmar Schulten

Bad Arolsen – Die Wohnstraße „In der Strothe“ ist zur Großbaustelle geworden und wird das auch noch bis Mitte Dezember bleiben.

Der Zweckverband Kommunale Betriebe Nordwal-deck (KBN) und die Stadt Bad Arolsen erneuern die Straße „In der Strothe“ auf einer Gesamtlänge von rund 370 Metern grundhaft. Auch der Verbindungsweg zur Twistestraße im Bereich des Spielplatzes mit einer Länge von rund 70 Metern soll im Zuge dieser Bauarbeiten mit ausgebaut werden.

Das wird neu gebaut

Im gesamten Baustellenbereich wird die Trinkwasserleitung erneuert. Zwei alte vorhandene Gussleitungen werden durch eine neue PE-Leitung ersetzt. Die vorhandenen Trinkwasserhausanschlüsse werden mit neuen Hausabstellern angebunden, dabei werden alte Stahl- und Bleileitungs-Hausanschlüsse bis in das Gebäude ebenfalls als PE-Leitung ausgeführt.

Die Erneuerung und Erweiterung der Kanalisation erfolgt nur teilweise in drei Teilbereichen. Hier können dann auch die südlich liegenden Grundstücke neu angebunden werden.

Straße und Gehwege

Der Energieversorger EWF GmbH nutzt die Gelegenheit zur Erneuerung der 1000-Volt-Leitung auf kompletter Länge und zur Auswechselung der Stahlgasleitung in kleineren Abschnitten sowie zum punktuellen Einbau von Strömungswächtern in den Gashausanschlussleitungen.

Wenn die Tiefbauarbeiten ausgeführt sind, folgen die Straßenbauarbeiten: Im gesamten Ausbaubereich von der Straße „Auf der Heide“ bis zur Rauchstraße erfolgt der Ausbau in bituminöser Bauweise für die Fahrbahn mit einer Breite von 5,50 Metern und beidseitig angrenzenden gepflasterten Gehwege mit einer Breite von ca. 1,60 Metern auf der nördlichen Fahrbahnseite und etwas 2,50 Metern auf der südlichen Fahrbahnseite. 

Weg wird gepflastert

Der Verbindungsweg im Bereich des Spielplatzes zur Twistestraße wird mittig auf einer Breite von 1,50 Metern mit Betonsteinpflaster ausgebaut. In den Randstreifen bis zu den Grundstückseinfriedungen bzw. zur Hecke entlang des Spielplatzes werden Rasengittersteine verlegt. Die Gesamtausbaubreite des Verbindungsweges beträgt danach 2,70 Meter.

Die Gesamtbaukosten der Stadt Bad Arolsen und der KBN betragen nach Angebotssumme rund 900 000 Euro brutto. Darin sind die Arbeiten der EWF (Gas, Strom) nicht enthalten.  red/es

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare