1. WLZ
  2. Waldeck
  3. Bad Arolsen

Arolser Bürgerhilfe sucht neue Helfer

Erstellt:

Von: Armin Haß

Kommentare

Der Verein „Wir für uns - Bürgerhilfe Bad Arolsen“ unterhält in der alten Post ein Büro. Von links: die Vorstandsmitglieder Gudrun Tilenius, Martin Oberthür und Petra Wohn wollen den Verein modernisieren.
Der Verein „Wir für uns - Bürgerhilfe Bad Arolsen“ unterhält in der alten Post ein Büro. Von links: die Vorstandsmitglieder Gudrun Tilenius, Martin Oberthür und Petra Wohn wollen den Verein modernisieren. © Armin Haß

Der Verein Wir für uns Bürgerhilfe Bad Arolsen sucht nach dem überraschenden Rücktritt von Oberst a. D. Jürgen Damm einen neuen Vorsitzenden respektive eine neue Vorsitzende. Der Verein will sich neu aufstellen und um junge Aktive werben.

Bad Arolsen - Vor 21 Jahren ist der Verein aus der Taufe gehoben worden. Das Prinzip: Menschen, die anderen Menschen helfen wollen, treten dem Verein gegen einen kleinen Beitrag bei, bieten ihre Unterstützung in Notlagen an und können selbst auf Hilfen durch Vereinskolleginnen und - kollegen zählen. Doch das Prinzip der Gegenseitigkeit gerät durch den hohen Altersdurchschnitt und die hohe Zahl der Passiven in dem 139 Mitglieder zählenden Verein ins Wanken.

Es braucht einfach mehr Aktive, die einmal zu Besuch bei einem Kranken auftauchen, ein paar Einkäufe unternehmen oder eine kleine Handreichung im Haushalt oder im Garten erledigen. Nach den Lockdowns in der Corona-Pandemie ist die Anzahl der Anfragen nach Hilfe wieder angestiegen.

Gefühl von Gemeinschaft schaffen

Dabei haben die Hygieneauflagen mit Testbescheinigungen manche Helfer jedoch wegen des höheren zeitlichen Aufwands vom Helfen abgehalten. Schließlich sind die meisten der knapp 30 Aktiven berufstätig und können sie sich nicht noch mehr Zeit abknapsen. Darunter leidet auch die Gemeinsamkeit in dem Verein.

Die Bürgerhilfe will das Gefühl vermitteln, dass die Menschen mit ihren Problemen nicht allein dastehen und auch selbst Initiative entwickeln können, um anderen zu helfen.

Viele gute Ideen

Um den Verein wieder in Schwung zu bringen, Interessierte für eine Mitarbeit und Mitgliedschaft zu gewinnen, will der Vorstand neue Impulse setzen: Etwa im Zusammenhang mit dem „Mehrgenerationen-Reparatur-Café“. Kundige zum Thema Smartphone oder Informationstechnologie, eine Puppendoktorin einladen oder Vorträge anderer Vereine zu besuchen. Öffentlichkeitswirksam ist auch die Bewirtung bei den städtischen Kurkonzerten in der Wandelhalle des Baumparks mit Kaffee und Kuchen.

In die Gemeinschaft möchte die Bürgerhilfe jüngere Menschen einschließen, auch Schülerinnen und Schüler. Willkommen sind besonders auch Menschen mit eingeschränkter Mobilität. Das Büro in der alten Post ist barrierefrei, auch das BAC-Theater ist für Menschen mit Behinderungen eingerichtet.

Im Frühjahr wird durchgestartet

Im Frühjahr, so hoffen die Vorstandsmitglieder Gudrun Tilenius, Petra Wohn und Martin Oberthür, findet sich ein neuer Vorsitzender. Zur Mitarbeit sind alle willkommen, die den Verein auch mit Ideen unterstützen wollen. (Armin Haß)

Auch interessant

Kommentare