Nach dem Unfall alles wieder auf Neustart

Arolser CRS-Absolventen wollen Studenten in Notfällen helfen

+
Sie haben den gemeinnützigen Verein ReStart gegründet: Louisa Albers (rechts) und Roxana Bangert (links) haben gemeinsam mit Felix Seifert die Christian-Rauch-Schule besucht und Musik gemacht. Nach dem schweren Autounfall, der Felix für einige Monate aus der Bahn geworfen hat, haben sich die drei vorgenommen, anderen Studenten in ähnlichen Situationen zu helfen.  

Bad Arolsen. Eine kleine Unachtsamkeit, eine Sekunde kann alles verändern. Und plötzlich ist nichts mehr, wie es war. Das bis dahin gewohnte Leben ist vorbei. Alle Pläne sind in unerreichbare Ferne gerückt

Felix Seifert hat das erlebt. Nach einem Autounfall im Januar 2014 war der CRS-Abiturient für Monate außer Gefecht gesetzt. Inzwischen hat er sich wieder zurück ins Leben gekämpft, sein Studium Wirtschaftsingenieurwesen in Karlsruhe fortgesetzt und für sich beschlossen, anderen zu helfen, denen es ähnlich geht.

Seine oft schmerzhaften Erfahrungen, die vielen Hürden, die vor der Wiederaufnahme des Studiums gemeistert werden mussten, und die vielen Schwierigkeiten, denen er sich auch jetzt noch ausgesetzt sieht, veranlassten Felix ein Jahr nach seinem Unfall zur Gründung eines Hilfswerks für (angehende) Studierende, die gleichen oder ähnlichen Problemen ausgesetzt sind wie er.

Gemeinsam mit Roxana Bangert und Louisa Albers gründete Seifert den Verein „ReStart - Hilfe für Studierende mit Behinderung“.

Nach einem Unfall oder der Diagnose einer schweren Krankheit verlieren die Studenten abrupt den Kontakt zum Hochschulort. Im schlimmsten Fall weiß also niemand von den Geschehnissen.

Hilfe beim Wiedereinstieg

Der Verein ReStart setzt sich dafür ein, beim ungewollten Ausscheiden aus dem Studium den Kontakt zum Hochschulort aufrechtzuerhalten.

Außerdem hilft ReStart bei dem (erneuten) Einstieg in das Studium und dem Ausgleich von Nachteilen.

Diese Hilfen beim Wiedereinstieg in das Studium stellt ReStart auch für komplette Studienanfänger mit Behinderung zur Verfügung.

Ist während des Studiums eine weitere Betreuung durch Therapeuten nötig, stellt der Verein ReStart seine Kontakte zur Verfügung und unterstützt bei der Suche nach geeigneter Betreuung, da die Betroffenen andernorts oft weniger Erfahrungen vorweisen.

Derzeit befindet sich das private Hilfswerk noch in Kinderschuhen. Der eingetragene Verein wurde als gemeinnütziger anerkannt und ist nun auf Spenden angewiesen. (r)

Informationen über Spendenmöglichkeiten finden sich im Internet unter: www.restart-studium.de. Darüber hinausgehende Informationen und ein Flyer können auch per Mail angefordert werden: info@restart-studium.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare