Drei Verletzte auf dem Heimweg von der Arbeit

Bad Arolser Feuerwehr befreit eingeklemmte Person aus Unglücks-Auto

+
Dieser Renault Clio ist aus ungeklärter Ursache in der Aartalsenke zwischen Bad Arolsen und Wetterburg von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Holzstapel geprallt. Die Feuerwehr musste das Dach abnehmen, um einen eingeklemmten und verletzten Mitfahrer patientenschonend von der Rückbank zu befreien.

Bad Arolsen. Ein mit drei rumänischen Arbeitern eines Arbeitgebers aus Waldeck besetzter Renault Clio ist am Montagabend gegen 17.50 Uhr in der Aartalsenke (alte Bundesstraße B 450) von der Fahrbahn abgekommen und in das angrenzende Waldstück gefahren. Vor einem Holzstapel kam der wagen zum Stehen.

Der 23-jährige Fahrer und sein gleichaltriger Beifahrer erlitten ein Schleudertrauma im Nacken, konnten sich aber ohne fremde Hilfe  aus ihrem 21 Jahre alten Wagen befreien.

Ihr Arbeitskollege auf der Rückbank war offenbar nicht angeschnallt, verletzte sich schwer und wurde eingeklemmt.Deshalb wurde die Feuerwehr Bad Arolsen alarmiert, die unmittelbar ausrücken konnte, da gerade im Stützpunkt ein Übungsabend abgehalten wurde. 

Nach Rücksprache mit dem Notarzt wurde entschieden, den eingeklemmten Mitfahrer patientenschonend aus dem Fahrzeug zu befreien. Dazu setzte die Feuerwehr hydraulisches Schneit- und Spreizgerät ein,  um das Fahrzeugdach abzutrennen. Der Verletzte wurde dann mit dem Spineboard so schonend und behutsam wie möglich aus seiner misslichen Lage befreit. 

Der im Anflug befindliche Rettungshubschrauber konnte wieder abbestellt werden, weil der Notarzt die Verletzungen des Patienten als nicht so schwerwiegend einstufte. Im Arolser Krankenhaus wurde der Verunglückte schließlich in die Intensivstation aufgenommen.

Die Feuerwehr Bad Arolsen und Landau war mit circa 30 Personen unter der Leitung von Wehrführer Gordon Kalhöfer im Einsatz.

Weil die Polizei beim Fahrer Alkohol in der Atemluft wahrgenommen hatte, wurde bei ihm eine Blutentnahme veranlasst. Nach ambulanter Behandlung wurden er und sein Beifahrer aus dem Krankenhaus entlassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare