Vorlesebuch richtet sich an die Kleinsten:

Arolser Künstler leistet Beitrag gegen Plastikmüll

+
Kindgerechte Ideen zum Einkaufen ohne Plastikmüll: der freischaffende Künstler Wolfgang Saure hat das Vorlesebuch „Paul kauft ein“ für Kinder ab drei Jahren entwickelt.

Bad Arolsen. Ein Blick in den Kühlschrank macht es deutlich: Einkaufen ohne Kunststoffverpackungen ist nahezu unmöglich. Etwas kann der Verbraucher dennoch tun, um unnötigen Plastikmüll zu vermeiden.

Um das bereits den Jüngsten zu vermitteln, hat Wolfgang Saure eine Bilder- und Vorlesegeschichte für Kinder ab drei Jahren entwickelt.

„Paul kauft ein“ heißt heißt das Büchlein, das als Book on Demand ab sofort über den Künstler bezogen werden kann.

Als Wolfgang Saure vor Jahren die alte Fürstliche Schmiede neben dem Schloss pachtete, ließ er sich von der Form des noch vorhandenen Ambosses zu seinem Symbol-Vogel Paul inspirieren. In Bildern, Aquarellen und als Keramik bevölkert Paul seither das kleine Atelier.

Da lag es nahe, die Figur auch für das Buchprojekt loszuschicken. Pauls Einkaufserlebnisse an der Obst- und Fleischtheke im Supermarkt hat Wolfgang Saure in Form von Aquarellen zu Papier gebracht.

Auch das Büchlein ist durchgehend farbig bebildert. Die kurzen Texte sind für Leseanfänger geeignet und somit auch für Grundschulen und Kindergärten interessant, wie Wolfgang Saure hofft. Zwei weitere Vorlesegeschichten zu aktuellen Umwelt- und Gesellschaftsthemen sollen folgen. Geld verdiene er mit dem Band nicht, räumt Wolfgang Saure ein: mit einem Preis von elf Euro pro Exemplar hat er grade mal die Druckkosten raus.

Er hofft indes, dass seine Vorlesegeschichte dazu beiträgt, die heranwachsende Generation für Umweltthemen zu sensibilisieren.

Plastikmüll in Flüssen und Meeren, das ist ein Thema, das dringend angegangen werden muss, findet der freischaffende Künstler.

Interessenten können das 24-seitige Buch direkt beim Künstler, Telefon 0151/70527281, per E-Mail an creativatelier@t-online.de oder samstags und sonntags von 14 18 Uhr in der Fürstlichen Schmiede beziehen.

 (Von Sandra Simshäuser)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare