Mengeringhausen

Aspahltwerk liefert wichtigen Baustoff für die Region

- Bad Arolsen-Mengeringhausen (-es-). Keine Staubwolken, die den Himmel verdüstern, kein penetranter Geruch – das Asphaltmischwerk auf dem Mengeringhäuser Hagen ist seit Mitte August in Betrieb und keiner hat‘s gemerkt.

Ohne die WLZ-Reportage im Sommer wäre die Inbetriebnahme wahrscheinlich wirklich unbeachtet geblieben, denn das sechs Millionen Euro teure Werk der Firma Asphaltwerke Waldeck hält, was seine Planer versprachen. Es ist das modernste Werk seiner Art in Deutschland. Weder Lärm-, noch Staub-, noch Geruchsemissionen sind wahrnehmbar. Außerdem verbraucht es vergleichsweise wenig Energie und hat für Lieferanten und Kunden das System der kurzen Wege optimiert. Das Gemeinschaftsprojekt der Firmen Wachenfeld, Korbach und Mitteldeutsche Hartstein-Industrie in Winterberg, soll Asphalt für den Straßenbau in Nordhessen liefern. Dazu wurden vier neue Arbeitsplätze geschaffen. Das Mischwerk des Anlagenbauers Ammann aus Alfeld weist zahlreiche technische Neuerungen auf und erfüllt damit bei einer Kapazität von bis zu 240 Tonnen pro Stunde höchste Anforderungen an den Immissionsschutz.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der WLZ am 13. November.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare