Mengeringhausen

Auch Solarbäume wachsen nicht in den Himmel

+

- Bad Arolsen-Mengeirnghausen. (-es-). Es hätte alles so schön werden können! Doch dann kam die Pleite. – Die Eigentümer der 260 Solarbäume auf dem Hagen sorgen sich um die Zukunft ihrer Investition. Bei der improvisierten Eigentümerversammlung am Montag wurde vielen erstmals deutlich, wie berechtigt diese Sorgen und wie vielfältig die rechtlichen Probleme sind.

Der Solarpark auf dem Hagen sollte ursprünglich mit 600 Solarbäumen auf einer ehemaligen militärisch genutzten Fläche errichtet werden, um erhöhte Einspeisevergütungen zu erhalten. Gebaut wurden 260 Solarbäume, die von rund 130 Eigentümern zum Stückpreis von rund 40 000 Euro erworben wurden. Aufgrund der Straßenbaumaßnahme B 450 verzögerten sich die Grundstücksverhandlungen. In der Folge konnten die geplanten Erbbauverträge nicht zeitgerecht abgeschlossen werden. So kommt es, dass bis heute kein Erbbaurecht bestellt und im Grundbuch eingetragen ist. Deshalb sind streng genommen sowohl die verbauten Kabel als auch die 260 eingebauten Fundamente und Aufbauten Eigentum von Stadt, Domanium und städtischer Bioenergiepark GmbH. Durch die Insolvenz der Entrason GmbH wurden die Bauarbeiten kurz vor ihrem Abschluss unterbrochen. So müssen noch Arbeiten an den Kabeln, den Wechselrichtern, den Fundamenten und am Gelände ausgeführt werden. Auch die Zaunanlage muss noch in Auftrag gegeben werden. Schließlich steht noch das Gutachten über den Zustand des ehemals militärisch genutzten Geländes aus, was zur Erlangung der erhöhten Einspeisevergütung nötig ist.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der WLZ am 22. Juni.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare