Um Erforschung des Tinnitus verdient gemacht

Hohe Auszeichnung für den Bad Arolser Tinnitus-Papst Prof. Hesse

+
Ausgezeichneter Mediziner: Prof. Dr. Gerhard Hesse ist mit dem Hofmann- und Heermann-Preis geehrt worden.

Prof. Dr. Gerhard Hesse ist am Mittwoch im Rahmen der 90. Jahrestagung der Deutschen HNO-Gesellschaft in Berlin mit dem Hofmann- und Heermann-Preis ausgezeichnet worden.

Professor Hesse erhielt den Preis in Anerkennung der Weiterentwicklung der Diagnostik und Therapie von Tinnitus-Erkrankungen und audiologischer Diagnostik einhergehend mit seinen Verdiensten für die praktische HNO-Heilkunde.

Die hohe Auszeichnung für HNO-Ärzte von derDeutschen Gesellschaft für Hals-Nasen- Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie wird an Hals-Nasen-Ohrenärzte verliehen, die sich um die Weiterentwicklung der praktischen HNO-Heilkunde besonders verdient gemacht haben. Die Fördergabe soll in erster Linie die Persönlichkeit des Preisträgers ehren und seine Vorbildfunktion herausstellen.

Zur Geschichte des Preises:

Friedrich Hofmann, praktischer Arzt und Kreisphysikus in Burgsteinfurt, hat 1841 den Ohrenspiegel erfunden und damit die universelle Untersuchungstechnik im Hals-Nasen-Ohrenfachgebiet begründet. 

Josef Heermann, Hans Heermann und Joachim Heermann haben vom Anfang dieses Jahrhunderts bis 1996 in drei Generationen als Chefärzte der Hals-Nasen-Ohren-Abteilung des Alfred-Krupp-Krankenhauses in Essen wertvolle Beiträge zur Weiterentwicklung besonders der operativen Techniken an Nase, Ohr und Tränenwegen geleistet. 

Schenkung als Anstoß 

Hans Heermann hat 1975 mit einer Schenkung den Anstoß zur Schaffung des Friedrich-Hofmann-Preises gegeben, Joachim Heermann hat 1995 diesen Preis durch eine großzügige Spende auf eine gesicherte finanzielle Grundlage gestellt.   

Viele wertvolle Informationen über Kliniken, Beratungsstellen und Selbsthilfegruppen rund um das Thema Tinnitus gibt es hier:  www.tinnitus-selbsthilfe.org 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare