Hirnforscher befasst sich am 3. September mit dem Thema Würde

Bad Arolser Schlossgespräche im Live-Chat verfolgen

Arolser Schlossgespräche werden am 3. September auch als Live-Streaming angeboten. Von links: Prof. Thomas Henke, Pfarrer Peter Heuel und Wilhelm Müller, Leiter des Touristik-Service.
+
Arolser Schlossgespräche werden am 3. September auch als Live-Streaming angeboten. Von links: Prof. Thomas Henke, Pfarrer Peter Heuel und Wilhelm Müller, Leiter des Touristik-Service.

Die Reihe Schlossgespräche wird am 3. September um 19 Uhr im Steinernen Saal fortgesetzt. Da es wegen der eingeschränkten Anzahl von Sitzplätzen keine Karten mehr gibt, wird der Gesprächsabend mit dem Hirnforscher und Bestsellerautoren Gerald Hüther zusätzlich per Livestream mit Möglichkeit zur Teilnahme an der Diskussion angeboten.

Bad Arolsen - Der aus Korbach stammende Prof. Thomas Henke (Bad Arolsen) wird im Gespräch mit Hüther das Thema Würde erörtern. Hüther selbst versteht Würde nicht nur als ethisch-philosophisch fundiertes Grundrecht, sondern er sieht diese auch als neurologisch begründeten inneren Kompass. Dieser versetze die Menschen in die Lage, sich nicht in einer hochkomplexen Welt zu verlieren.

Gerade der Wertewandel und die Digitalisierung lässt beim Menschen den Eindruck eines großen Chaos entstehen. Der Verlust von Würde beginne, so Henke, wo Menschen zum Objekt von Interessen gemacht werden

Die Wahrnehmungen in diesem Komplex führen zu einem hohen Energieverbrauch im Gehirn. Hüther wird anhand neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse das Thema anschaulich erklären.

Wer außerhalb des Steinernen Saales mitreden möchte, kann dies im Chat beim Live-Streaming machen. Die entsprechende Internetverbindung können Interessierte dann über die Webseite kath-kirche-bad-arolsen.de bzw. die damit verlinkte Seite www.arolser-schlossgespraeche.de erreichen. Nähere Einzelheiten dazu werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Die von Thomas Henke moderierten Arolser Schlossgespräche werden präsentiert von der Katholischen Kirchengemeinde in Kooperation mit der Stadt Bad Arolsen, der Evangelischen Kirchengemeinde Bad Arolsen und der Stiftung des Fürstlichen Hauses Waldeck und Pyrmont.

Die Gesprächsreihe wird aus dem Fonds Neue Projekte zur Umsetzung des Zukunftsbildes im Erzbistum Paderborn unterstützt.  (Armin Haß)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare