1. WLZ
  2. Waldeck
  3. Bad Arolsen

Bad Arolser Schlossgespräch mit Gundula Gause

Erstellt:

Von: Elmar Schulten

Kommentare

Sie werben für das Schlossgespräch mit der ZDF-Journalistin Gundula Gause. Moderiert wird der Abend von Thomas Henke (links). In der Mitte: Wilhelm Müller und Pfarrer Peter Heuel (rechts).
Sie werben für das Schlossgespräch mit der ZDF-Journalistin Gundula Gause. Moderiert wird der Abend von Thomas Henke (links). In der Mitte: Wilhelm Müller und Pfarrer Peter Heuel (rechts). © Elmar Schulten

Beim siebten und letzten Schlossgespräch, zu dem die katholische Kirche und die Stadt Bad Arolsen am Sonnabend, 9. Juli, um 19.30 Uhr in den Steinernen Saal einladen, wird die bekannte ZDF-Journalistin Gundula Gause erwartet.

Bad Arolsen – Im Gespräch mit dem Arolser Medienwissenschaftler Thomas Henke wird sie über das Thema „Zwischen Engagement und Ohnmacht“ sprechen.

Eine Anmeldung zu dieser Veranstaltung ist nicht notwendig. Das Tragen einer FFP2-Maske wird empfohlen.

Gefühl von Hilflosigkeit und Ohnmacht

„Gundula Gause ist seit vielen Jahren in vielen sozialen Projekten aktiv. Besonders engagiert sie sich für den Globalen Süden“, weiß Thomas Henke, der seit Jahren mit der TV-Journalistin befreundet ist. In vielen Gesprächen habe sie über ihren Wunsch gesprochen, durch eigenes Engagement die Lebenssituation von Menschen in Not zu verbessern. Aber angesichts zunehmender Krisen, die sich scheinbar immer weiter zuspitzten, stelle sich immer wieder ein Gefühl von Ohnmacht ein.

Portraitfoto einer Frau mit blonden Haaren und roter Jacke.
Die ZDF-Journalistin Gundula Gause. © Klaus Weddig / ZDF

Das sei nicht zuletzt bei den Amokfahrten in Volkmarsen und Berlin so gewesen, wo sich die Opfer hilflos einem unbekannten Angreifer ausgesetzt fühlten. Ohnmacht sei dann das dominierende Gefühl.

Neues Format soll Jugendliche ansprechen

Im Gespräch mit Pfarrer Peter Heuel und Wilhelm Müller von der Stadt Bad Arolsen kündigte Henke an, dass das siebte Schlossgespräch wohl auch das letzte seiner Art sein werde. Die Veranstaltungen in den vergangenen fünf Jahren seien sehr reizvoll und interessant gewesen. Durch die Zusammenarbeit mit dem aus Volkmarsen stammenden Buchautor Wolfgang Büscher sei es gelungen, interessante Gesprächspartner ins Arolser Schloss einzuladen.

Nun aber sei es an der Zeit, ein neues Format zu entwickeln, das ganz gezielt junge Leute anspreche, denn die hätten in den vergangenen beiden Corona-Jahren auf vieles verzichten müssen. Ihnen gelte es nun etwas Neues anzubieten und Perspektiven aufzuzeigen. (Elmar Schulten)

Auch interessant

Kommentare