Deutlicher kann man nicht zeigen, dass die Stadt Bad Arolsen barrierefrei sein will

Barrierefrei mit dem Rollstuhl bis in den Twistesee

+
Einstieg für Rollstuhlfahrer am Strandbad Twistesee. Den neuen Zugang stellen Bürgermeister Jürgen van der Horst, Oberst a. D. Jürgen Damm und Ortsvorsteher Gerd Frese vor.

Das fehlte noch: Eine Einstiegsstelle mit Handlauf und einem Rollstuhl für Menschen mit eingeschränkter Beweglichkeit wird am Strandbad Twistesee bereitgestellt. Damit ist das Stadtumbauprojekt so gut wie abgeschlossen.

Bad Arolsen-Wetterburg. „Deutlicher kann man nicht zeigen, dass die Stadt Bad Arolsen barrierefrei sein will“, freute sich der Vorsitzende der Initiative Barrierefreies Leben in Bad Arolsen, Oberst a. D. Jürgen Damm, bei der Besichtigung des Einstiegs. 

Menschen mit Behinderungen können nun über einen barrierefreien Serpentinenweg zu der Betonplatte gelangen, von der es über einen mit Metallrosten angelegten und Geländern gesicherten Weg ins Wasser geht.

Wetterburgs Ortsvorsteher Gerd Frese bezeichnete es als wichtige Entscheidung, nachträglich am Randweg weitere Parkplätze für körperbehinderte Besucher des Strandbads anzulegen, die ebenfalls baden oder nur das Strandbadcafé besuchen wollen.

Rollstuhl zum Ausleihen steht bald zur Verfügung

„Man denkt nicht daran, dass Menschen mit Mobilitätseinschränkungen baden oder schwimmen möchten, doch es gibt auch Behinderte, die das können“, machte Bürgermeister Jürgen van der Horst deutlich. Als zusätzliches Angebot wird demnächst für den Einstieg ein Rollstuhl bereitgestellt.

Dafür soll an einer nahebei stehenden Bank ein Standplatz geschaffen werden, an dem der Rollstuhl angekettet werden kann.

Behinderte können den mit einem speziellen Universalschlüssel lösen und dann dort vom eigenen Rollstuhl umsitzen. In etwa drei Wochen sollen diese Arbeiten abgeschlossen sein.

Die förderfähigen Kosten für die Einstiegshilfe werden mit 41 000 Euro beziffert. Erfolgreich hat sich Oberst a. D. Damm beim Sozialministerium des Landes Hessen für eine Sonderförderung von 90 Prozent eingesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare